Mittwoch, 6. Juni 2012

Piffpapzien-Muffinf

Silvester 2010 habe ich eine leckeres Rezept aus dem Martha Stewart Cupcake Buch ausprobiert. Die Pistazien-Cupcakes waren richtig gut, wenn auch viel Aufwand und wurden daher immer mal wieder nachgebacken. 
Der Name Piffpapzien-Muffinf stammt übrigens von besagtem Silvester. Denn wenn man erst mal einen halben Cupcake im Mund hat, kommt einem Pistazien-Muffin eben nicht mehr so leicht über die Lippen.

ACHTUNG: Das Rezept ergibt laut Buch 34 Stück, bei mir eher mehr. Die Hälfte reicht also für gewöhnlich locker!!!

Für die Pistazien-Cupcake braucht man:
  • 1 3/4 Cup ungesalzene Pistazien (gehen auch gesalzene, wenn ihr keine anderen bekommt)
  • ca. 300g Butter
  • ca. 330g Frischkäse
  • 3 Cups Zucker
  • 6 große Eier
  • 2 TL Vanillearoma
  • 3 Cups Mehl
  • 1 TL Salz

Ich habe einen Messbecher von IKEA (für 0,99€), der hat auf der einen Seite eine Cup-Angabe, sehr praktisch, kann ich nur empfehlen, wenn man öfter mal amerikanische Rezepte nachbackt.

Der Ofen wird auf 325°F (160°C) vorgeheizt. Dann zerkleinert man 1 Cup Pistazien (im Idealfall bis sie fast eine Paste bilden - das geht aber nur mit einem guten Mixer oä wirklich gut) - prinzipiell reicht es sie sehr fein zu hacken.


Die meiste Arbeit macht das Kleinschneiden der Pistazien. Da ich jetzt glücklicher Besitzer eines Happy Chef von Tupper bin, müsste es wesentlich schneller gehen, das werde ich demnächst mal testen.


Butter, Frischkäse und die Pistazienpaste schaumig schlagen. Nach und nach den Zucker dazu geben. Dann ein Ei nach dem anderen dazu geben.


Vanillearoma, Mehl und Salz hinzugeben. Dann die restlichen 3/4 Cup Pistazien nur grob hacken und unterheben.


Dann wird der Teig in die Papierförmchen gefüllt. Ich nehme dafür unseren Eis-Portionierer, weil die Portion genau passend für ein Förmchen ist.
Das Ganze dann ca. 30 Minuten backen.


Ich habe beschlossen in Zukunft nur noch die Hälfte des Rezepts zu backen. Zwar war es nett, dass ich neben 24 Muffins auch noch 6 Mini-Gugelhupf aus dem Teig backen konnte, aber auch die wollen gegessen werden. Am Ende habe ich die Mini-Gugelhupf eingefrohren und zu einem späteren Termin wieder aufgebacken. Hat auch super geklappt.


Wer mag verziert die Cupcakes dann mit dickflüssigem Zuckerguss und streut grob gehackte Pistazien (hier gerne auch gesalzene) drüber.

Liebe Back-Grüße,
Stefanie

Kommentare:

  1. Wow, klingen die lecker - ich liebe Piffpapzien! :D
    Habe mir das Rezept gleich mal gespeichert. ;)

    Schöner Blog, hast ne neue Leserin! :)

    Liebe Grüße
    Ina

    AntwortenLöschen
  2. mhhh das sieht ja verdammt lecker aus!
    yammie :)
    <3

    AntwortenLöschen
  3. mhhm lecker :) das Rezept hätte ich sehr gerne :)

    tolles Blog... eine frage, wie bekommt man dieses das könnte sie auch noch interessieren in die einträge? :D


    vlg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rezept stelle ich gleich rein.
      Wie man LinkWithin einbindet, habe ich hier erklärt.

      Viele Grüße, Stefanie

      Löschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich freu mich sehr über die lieben Worte!

Viele Grüße,
Stefanie

Meine Blog-Liste

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...