Montag, 26. Dezember 2016

mintmonday #125


Christbaum-Kugel der anderen Art.
Die gesammelten mint monday Bilder findet ihr auf meinem Pinterest-Board.


Liebe Grüße,
Stefanie

Freitag, 23. Dezember 2016

Buchvorstellung: Helix

Helix - Marc Elsberg






Seiten: 648

Preis: 22,99€

Gelesen: November 2016

Worum geht's:
Die Gentechnik schreitet voran, doch was würde das heißen, wenn wir uns die Eigenschaften unseres Nachwuchses per Wunschliste aussuchen könnten? Hätte doch nur Vorteile, oder? 

Marc Elsberg setzt sich mit diesem Thema auseinander und zeichnet dabei wie immer eine düstere Zukunft. Denn die super-intelligenten Kinder sind nicht lange unter Kontrolle zu halten und Dinge entwickeln sich ganz anders als von den Wissenschaftlern geplant.


Fazit:
Ich bin ja grundsätzlich ein riesiger Fan von Marc Elsberg. Entsprechend aufgeregt war ich, als sein neues Buch angekündigt wurde. Und dann habe ich vom Blanvalet-Verlag auch noch dieses schicke Set inklusive Helix-Kugelschreiber. Einfach klasse.


Die Thematik ist wie immer super spannend und man fiebert wirklich mit. Zu Beginn sind es noch zahlreiche Handlungsstränge, die parallel laufen. Da muss man erst mal alle Charaktere auseinander halten können. Doch nach und nach laufen alle aufeinander zu und ergeben gemeinsam ein Gesamtbild. Mehr dazu möchte ich gar nicht verraten, das müsst ihr dann schon selbst lesen. 

Insgesamt muss ich sagen, war es nicht unbedingt mein Lieblingsbuch von Marc Elsberg. BlackOut und Zero haben mich rein von der Thematik einfach persönlich etwas mehr angesprochen. Aber Helix ist auf jeden Fall auch zu empfehlen!


Bewertung:
Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen!

Buch kaufen:
Das Buch könnt ihr hier bei Amazon bestellen:



Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Danke dafür!

Liebe Grüße,
Stefanie

Freitag, 16. Dezember 2016

Buchvorstellung: Zeitmanagement und Selbstorganisation mit Outlook

Zeitmanagement und Selbstorganisation mit Outlook - Irina Stobbe, Armin Wuttke




Seiten: 280

Preis: 18,00€

Gelesen: Oktober 2016

Worum geht's:
Fast jeder hat Outlook schon mal genutzt. Es ist einfach DAS Mailing- und Kalendertool. Egal ob auf der Arbeit als Standard-Software vorgegeben oder zum privaten Einsatz ausgewählt, es kann viel und meistens weiß man nicht mal die Hälfte davon. Nur die wirklichen Insider nutzen alle Funktionen und doch wäre so vieles so hilfreich für den alltäglichen Einsatz. Daher macht es durchaus Sinn sich mit der Thematik einmal auseinander zu setzen.


Fazit:
Zuerst dachte ich ja, der Fokus läge mehr auf dem Auspekt Zeitmanagement und Selbstorganisation. Dem war aber nicht so. Denn eigentlich geht es konkret um Outlook und seine Möglichkeiten und Funktionen. Dass man damit Dinge organisiert und managt, passiert eben quasi nebenbei. Etwas schade, aber ist wohl so. Trotzdem finde ich den Titel etwas verwirrend gewählt.

Trotzdem bietet das Buch dann natürlich viel Input. Es erklärt Funktionen, die man bisher nicht kannte und den ein oder anderen Kniff, der einem den (Büro-)Alltag wirklich erleichtert. Ich weiß jetzt auf jeden Fall, wie ich mit Signaturen besser hantiere und die Mails von meiner Chefin werden fortan direkt farblich hervor gehoben. Ich denke, jeder wird also noch den ein oder anderen Geheimtipp oder hilfreiche Verbesserung für sich herausziehen können.


Bewertung:
Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen!

Buch kaufen:
Das Buch könnt ihr hier bei Amazon bestellen:


Das Buch wurde mir vom mitp-Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Liebe Grüße,
Stefanie

Freitag, 9. Dezember 2016

Buchvorstellung: Erlebnispornographie

Erlebnispronographie - Mimi & Käthe



Seiten: 320

Preis: 9,99€

Gelesen: Oktober 2016

Worum geht's:
Mimi und Käthe nehmen uns mit in die Welt des Porno, in der sich natürlich alles um Sex dreht. Was sind das für komische Praktiken, die man da in den schmutzigen Filmchen sieht? Kann und sollte man die auch privat umsetzen und was sollte man vielleicht grundsätzlich zum Thema Liebe und Sex bedenken?


Fazit:
Ich fand den Titel spannend und dachte, dieses kleine süße Taschenbuch muss ich einfach mal lesen. Und ich wurde nicht enttäuscht. Mimi und Käthe, bekannt von ihrem Blog mimiundkaethe.com berichten unverblümt und mit viel Humor von Themen, die den Meisten wohl so nicht über die Lippen kommen würden. Da geht es um Themen wie Deep Throat, Freundschaft plus und die richtige Technik um den Partner (sei er nun männlich oder weinlich) glücklich zu machen. 

Das Buch ist schnell gelesen und man wünscht sich direkt einen zweiten Teil. Natürlich ist es kein neuer Klassiker mit hochtrabenden philosophischen Ansätzen, aber doch ein amüsanter Zeitvertreib, der durchaus zum Nachdenken anregt.

Zwei konkrete Stellen möchte ich euch zitieren, da ich sie besonders "nett" fand und ihr damit auch einen guten Einblick in den Stil und Inhalt des Buchs gewinnt:

(Zum Thema Freundschaft plus)
"Für mich ist es das nicht. Ein bisschen Liebe - das ist wie ein bisschen Ficken. Oder ein bisschen Pizza essen. Wie Autofahren mit angezogener Handbremse, wie shoppen gehen mit zwei Euro fuffzich im Portmonaie. Das ist doch alles halbgar."

(Zum Thema Gut im Bett)
"Beginnen wir mit den Männern und der Frage: Was macht ein Mitglied der Penisbesitzerfraktion zu einem richtig guten Ficker? Die Mehrzahl der Männer, die ich in meinem Leben getrofen habe, würde nun spontan "Ein großer Schwanz!" brüllen und sich anschöießend die mitgebrachte Bierdose auf die Rübe knallen."

Ich kann das Buch also sehr empfehlen. Nun gut, man sollte nicht zu verklemmt sein, sonst wird man beim Lesen vielleicht rot. Aber nur die Hartgesottenen müssen das Buch öffentlich in der Bahn lesen. Der Rest darf das ja auch heimlich im heimischen Bett tun. Da ist es dann nicht mehr so schlimm. ;-)


Bewertung:
Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen!

Buch kaufen:
Das Buch könnt ihr hier bei Amazon bestellen:


Das Buch wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Liebe Grüße,
Stefanie

Montag, 5. Dezember 2016

mintmonday #124



Weihnachtsbaum in Mint und Weiß.
Gesehen auf der Tendence 2015.

Die gesammelten mint monday Bilder findet ihr auf meinem Pinterest-Board.


Liebe Grüße,
Stefanie

Montag, 28. November 2016

mintmonday #123


 Mein Gästezimmer in Singen.


Die gesammelten mint monday Bilder findet ihr auf meinem Pinterest-Board.


Liebe Grüße,
Stefanie

Montag, 21. November 2016

mintmonday #122


Das perfekte Bett.
Gesehen bei Depot.

Die gesammelten mint monday Bilder findet ihr auf meinem Pinterest-Board.


Liebe Grüße,
Stefanie

Freitag, 18. November 2016

Verkleidung für die Wohnungstür [Halloween 2016]

Es gibt Dinge, die stehen schon ewig und drei tage auf meiner To Do Liste für Halloween. Sie sind etwas komplizierter oder ich hatte einfach noch nie einen konkreten Plan oder aber die Zeit sie umzusetzen. So war es auch mit der Verkleidung für meine Wohnunstür. Die Inspiration dazu habe ich schon vor mindestens 2 Jahren auf Pinterest gespeichert. Doch dieses Jahr sollte es endlich wahr werden! =)

 

Der Aufbau

Es startete ganz unspektakulär mit viel Holz. Eine dünne Platte als Basis und jede Mengen Latten. So wurde also die Stichsäge bemüht und auf ging's.


Zuerst brauchte die Tür einen stabilen Rahmen. Ich habe also alles genau ausgemessen und dann einen breite Rahmen rund um die Platte geschraubt.
Natürlich kam es so, wie es immer kommt, nach 2 Schrauben war der Akku vom Akkuschrauber leer. Doch ich wollte mich auf die Zwangspause nicht einlasse und habe eben brav alle anderen Schrauben von Hand eingedreht.



Anschließend habe ich noch die dicken Streben in der Mitte aufgesetzt. Diese habe ich geklebt, weil das Schrauben von der Rückseite irgendwo in der Mitte der Platte und natürlich von hinten/unten, damit man die Schrauben nicht sieht, einfach zu kompliziert war. Und wofür gibt es sonst starken Holzleim?


Verziert wurden dann diese Streben mit Polsternägeln. Ich hatte nach Nieten oder Beschlägen gesucht, fand dann aber die Struktur der Nägel sehr passend.


 

Anschließend habe ich diese Basis erst mal lackiert. Dafür hatte ich dunkelgrauen Lack gekauft. Noch sieht es nach wenig aus und der erste Anstrich deckte auch nicht optimal.


Danach habe ich die Querstreben und Dekoleisten für die Tür zugeschnitten. Step by Step entstand so die Struktur.


Zuerst die Querleisten:


Und dann alle weiteren Streben dazwischen:




So langsam nahm das Ganze Gestalt an. =)
Dann stand mir allerdings ein schwieriger Schritt bevor. Ich wollte geschwungene Deko-Elemente zwischen den Streben haben. Zwischendrin hatte ich sogar überlegt diese einfach aus dickem Moosgummi zu schneiden, am Ende habe ich mir aber dann doch eine Dekupiersäge gekauft und sie aus Holz geschnitten.


Diese habe ich dann auch erst mal lackiert:


Und dann auf die Tür geklebt. Leider mussten sie beschwert werden, damit sie flach auflagen und nicht irgendwo abstanden. Ich hatte sie nämlich zwischen die Streben gedrückt und dadurch standen die Meisten sehr unter Spannung. 

Aber ich habe ja ein gut gefülltes Bücherregal:


Genau zum richtigen Zeitpunkt wurde dann auch der Türklopfer geliefert. Ist er nicht süß?


Auch er wurde aufgeklebt. Erst auf eine Platte und die dann auf die Tür. Und hier seht ihr alles mit der Grund-Lackierung. Fast fertig also.


Anschließend habe ich noch mit Metallic-Lack Effekte aufgemalt. Davon habe ich leider kein Zwischenbild gemacht. Könnte auch daran liegen, dass ich froh war schnell damit fertig zu sein. Der Lack stank wie Hölle und ließ sich auch nur schwer von Fingern etc wieder entfernen. Da habe ich mich nicht mit Fotos aufgehalten.

Die Aufhängung

Kopfzerbrechen bereitete mir schon von Anfang an die Aufhängung. Wie sollte ich das Brett an meiner Wohnunstür befestigen? Die Idee kam mir irgendwann, als wir eigentlich gerade andere Möglichkeiten besprachen. Ich wollte diese Haken benutzen, die man einfach über die Tür hängt. Und während ich noch darüber nachdachte, dass ich da dann ja die Haken abschneiden oder biegen müsste, fand ich die perfekte Lösung. 

Sie kam in Form von 4-fach Haken, die angeschraubte Nupsis hatten. Also keine festen Haken, die ich umbiegen oder abschneiden musste. Ich konnte sie einfach mit einem Schraubendreher rausdrehen. Perfekt! Zuerst dachte ich, ich könnte auch direkt in diese Lächer schrauben, später fiel mir aber auf, dass das nicht passte. Die Schrauben musste ja in den stabilen Rahmen, daher habe ich einfach 2 neue Löcher am oberen Ende gebohrt.



Und fertig war die Aufhängung. Sie wurde auch direkt getestet und ich muss sagen, sie hält bombig. 

Fertiges Projekt

Ich war schon mächtig stolz als die Tür dann endlich hing. Von innen sieht man die hölzerne Rückseite, was mich absolut nicht stört.


Und von außern sieht sie wie geplant aus. Hier sieht man nun auch den Metallic-Effekt, den ich aufgepinselt habe:


Optimierungspotenzial:

Eine Kleinigkeit habe ich übersehen. Zwar war mir klar, dass ich ein Loch für den Türknauf brauche, das habe ich auch gebohrt. Aber ein kleines zusätzliche sLoch für den Wohnungsschlüssel wäre auch clever gewesen. ;-) So musste ich jetzt immer die Verkleidung "anheben" und dann aufschließen. Ging für die 2 Wochen jetzt auch, aber wenn ich sie abhänge, werde ich das noch nacharbeiten bevor ich sie für nächstes Jahr verstaue.


Und was sagt ihr? Gut geworden?
Ich finde schon. Ich bin wirklich froh, das Projekt endlich umgesetzt zu haben und freue mich wie Keks über das Ergebnis. Und wer weiß, was ich dann für nächstes Jahr baue.

Viele Grüße,
Stefanie

PS: Das Gesamtmaterial hat inklusive Türklopfer etwa 100€ gekostet. Da war allerdings auch der Lack und die Metallix-Farbe dabei, die ich noch weiter verwenden kann. Nicht gerade günstig, aber das war es auf jeden Fall wert und ich möchte gar nicht wissen, was es gekostet hätte sowas fertig zu kaufen. Mal ganz abgesehen davon, dass ich die Tür nie so bekommen hätte, wie ich sie mir vorgestellt habe. Wie immer also, selbst ist die Frau!

Mittwoch, 16. November 2016

Blutige Vorhänge [Halloween 2016]

Auf meinem Halloween-Board auf Pinterest sammle ich ja fleißig Ideen für zukünftige Projekte. Diese Gardinen sind allerdings ausnahmsweise mal nicht dort zu finden. Zumindest nicht, dass ich wüsste. Woher genau die Idee kam kann ich daher nicht so wirklich sagen. 

Die Vorhänge hatte ich schon letztes Jahr gekauft und habe sie dann liegen gelassen, weil ich kein Konzept hatte, wie es weiter gehen soll. Welche Farbe nimmt man und so?



Dieses Jahr wollte ich das Projekt aber endlich umsetzen. So wurden die Gardinen auf meinen mobile Hintergrundstange gepackt und dann ging es los. Mit einer Pipette und 250ml Theaterblut habe ich mich ne Weile an der Gardine vergnügt. Dauerte wirklich seine Zeit, war es aber wert, muss ich sagen.


Tropfen für Tropfen habe ich also auf den Stoff gebracht und freue mich sehr über das Ergebnis. 
 
 
Und hier noch aufgehängt im Flur. Ich mag den Effekt sehr.

Und so sah es dann am Ende im Flur aus:


Liebe Grüße,
Stefanie

Montag, 14. November 2016

mintmonday #121


Ganz mein Stil, selbst auf der Toilette am Rastplatz an der Autobahn.

Die gesammelten mint monday Bilder findet ihr auf meinem Pinterest-Board.


Liebe Grüße,
Stefanie

Freitag, 11. November 2016

Einladungen [Halloween 2016]

Für die Halloween-Einladung denke ich mir ja immer etwas Neues aus. Dieses Jahr wollte ich wieder etwas Gedrucktes machen, im Eintrittskarten-Look. Gute Plan soweit. Lieder habe ich die Druckdatei dann wohl im Halbschlaf gestaltet. *grummel*

Es war geplant, dass ich den Tag von Hand eintragen, damit ich die Einladungen für beide Partys in einem Aufwasch bestellen konnte. Das war deutlich günstiger. Das war auch ganz nett, leider fiel mir dann auf, dass da noch mal von Hand zu machen war...


Eine Zahl in der Handynummer war falsch. Die musste ich also auf allen Einladungen von Hand durchstreichen. Ging noch, wenn es auch nicht unbedingt hübsch war. Aber wegen einer Ziffer alles noch mal bestellen, mh nee.

Und dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Klar ist Halloween im Oktober. Aber die Party findet erst am ersten Novemberwochenende statt. Oh nein. =( Ich habe also verzweifelt überlegt, was ich tue und war kurz davor alles doch noch mal neu zu bestellen. Aber dann hat mich meine Mam überzeugt, dass ich das auch noch lösen kann. Ich habe also oranges Maskingtape bestellt und die Einladung von Hand korrigiert. Zum Glück kam Eva auf die Idee es zu stempeln. Ich Schussel hätte es alles mit einem Stift von Hand gemacht.


Es gab also eine große Bastelaktion. Ich habe die falsche Handynummer korrigiert, das Datum überklebt und die Ecken abgeschnitten.


Und dann musste alles trocknen. Denn das Stempelkissen wollte auf dem Klebeband einfach nicht trocknen. Nach 48 Stunden ging es aber halbwegs. Und nach 3 Tagen habe ich mich getraut die Karten zu verteilen und zu verschicken.



Und hier ist das Endergebnis:




Meinen Gästen hat die Einladung gut gefallen und ich mag sie auch sehr gerne. =) Nächstes Jahr gibt es dann wieder etwas Anderes. Ich habe da schon eine Idee. Mal sehen, ob ich die Zeit finde das dann umzusetzen. Verraten kann und will ich da aber noch nichts.

Viele Grüße,
Stefanie

Meine Blog-Liste

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...