Samstag, 9. März 2013

Tee-Test: Losen Tee wie aufbrühen?

Wie sieht das denn bei euch aus? Mögt ihr gerne Tee? Ich bzw wir hatten ja mal eine totale Tee-Phase, aber auch aktuell gönne ich mir gerne eine Tasse. Es gibt da schließlich auch soo leckere Sorten!


Vor einer Weile habe ich dann auch den losen Tee für mich entdeckt. Doch stellt sich da immer die Frage: Wie aufbrühen? Ich habe inzwischen ein paar Methoden durch und zudem im Januar ein tolles Geschenk von Geli bekommen und deswegen wollte ich euch daran teilhaben lassen.

So sieht es am Anfang aus, heißes Wasser in Tasse, langweilig und nicht wirklich lecker:


Nun gibt es ja diverse Varianten um den Tee in die Tasse zu bringen.

Variante 1: Das Tee-Ei


Es handelt sich um ein Ei aus Metall, das aufgeschraubt und mit Tee befüllt werden kann. Für mich der Klassiker schlechthin. Durch die Löcher im unteren Teil kann dann das Wasser eindrücken und kommt mit dem Tee in Berührung.


Vorteile:
  • wiederverwendbar = umweltfreundlich
  • kann mit einem Haken am Tassenrand befestigt werden = leicht zu entfernen
Nachteile:
  • feiner Tee fällt durch die Löcher und setzt sich in der Tasse ab
  • nach dem Gebrauch lässt es sich oft schwer öffnen
Fazit: Funktioniert, ist aber nicht wirklich für mich geeignet. Ich habe schon mehrfach mit den Dingern gekämpft, weil sie sich nicht öffnen lassen wollte. Ansonsten eine gute Lösung.

Variante 2: Der Papier-Filter


Es gibt den Papierfilter in verschiedenen Größen, je nach Einsatzzweck. Für Tee reicht die kleinste Größe locker. Der Beutel wird einfach mit losem Tee gefüllt und in die Tasse gelegt. So erhält man fast einen normalen Teebeutel. Ich knicke den Filterbeutel nach dem Befüllen noch mal, damit auch nichts herausfallen kann.


Vorteile:
  • Tee fällt nicht heraus
  • Einfache Handhabung ohne verkantente Schraubverschlüsse oder ähnliches
  • Man kann ein paar Beutel auf Vorrat füllen, wenn man zB im Urlaub nicht die ganze Teedose mitnehmen will
Nachteile:
  • Nur einmal verwendbar = nicht so toll für die Umwelt
  • Beutel geht teilweise in der Tasse unter und muss dann herausgefischt werden
Fazit: Eine super Lösung, wenn einen der Umweltaspekt nicht zu sehr stört. Wer mag kann den Beutel noch zutackern und mit einer Schnur versehen, dann hat man einen "richtigen" Teebeutel und kann ihn auch einfach an der Schnur aus der Tasse ziehen.

Variante 3: Das Röhrchen


Dieses schicke Teil ahbe ich von Geli zum Geburtstag bekommen und musste es euch einfach zeigen. Es sieht in etwa aus wie der Neuralisator aus Men in Black ;-)
Im prinzip ist es ein Metallröhrchen mit Löchern am unteren Ende und einer Plastikkappe als Boden. Auch hier wird der Tee eingefüllt und das Röhrchen dann in die Tasse gestellt.

Hier mal ein paar Bilder davon:






Vorteile:
  • wiederverwendbar = umweltfreundlich
  • steht in der Tasse = kann leicht entfernt werden
  • Plastikboden lässt sich verhältnismäßig gut auf und zu schrauben
Nachteile:
  • Früchtetee quilt im Röhrchen auf und kann dann nur schwer entfernt werden
  • feiner Tee fällt durch die Löcher in die Tasse
Fazit: Ich finde das Tee-Röhrchen sehr praktisch. Man muss sich nur vorher gut überlegen, welchen Tee man darin aufbrühen möchte. Früchtetee ist wie gesagt ein Problem, weil der aufquilt und sich dann im Röhrchen festsetzt. Zu fein sollte der Tee dann aber auch wieder nicht sein, weil sich sonst alles direkt in der Tasse verteilt.
Final kann ich sagen, dass jede Methode so ihre Vorteile hat. Ich nutze am Liebsten das Röhrchen und den Filterbeutel. Auf der Arbeit nutze ich vor allem die Filterbeutel, weil ich dort das Röhrchen nicht richtig sauber machen kann. Daheim schaue ich je nach Teesorte.
Wie macht ihr das denn? Habt ihr Geheimtipps oder mögt ihr gar keinen Tee?
Ich geh mir dann erst mal einen Tee machen. ;-)
Liebe Grüße,
Stefanie


Kommentare:

  1. Ich liebe Tee :)
    Meistens nehme ich auch Teefilter.

    AntwortenLöschen
  2. Mh, ich bin ja eher der Kaffeetrinker. Aber mir fiel eben noch eine Alternative ein: es gibt so eine Art Stoff- Teebeutel. Der hat ein sehr große Einfüllöffnung und man hängt ihn mit einem Metallring einfach auf/in die Tasse. Nach dem Aufbrühen einfach Beutel umstülpen, Tee raus und auswaschen. Wie lecker das nun mit verschiedenen Teesorten oder gar mit der Hygiene ist, weiß ich leider nicht. Aber mein Vater verwendet so ein Ding seit Ewigkeiten.
    Wie gesagt, Aussage ohne Gewähr, denn ich bin Kaffeejunkie
    LG Meike

    AntwortenLöschen
  3. Momentan trinke ich relativ viel Tee, damit ich nciht so viele Süßigkeiten während des Lernens esse (hilft aber trotzdem nicht so arg). Meistens habe ich Teebeutel, aber zum Beispiel bei TeeGeschwendner gibt es so tollen Tee,da gibt es dann bei mir auch mal "losen" Tee, der dann schön in einen Teefilter eingetütet wird. Alles andere ist mir zu viel Auswand :D . Bei Tchibo gibts gerade so ein Teil, da klemmt man einfach den Teebeutel/Filter hinein und dann fällt der Teebeutel nicht rein! Vielleicht ist das ja eine ganz lohnenswerte Anschaffung! Hier mal der Link: https://www.tchibo.de/Teebeutelpresse-p400025650.html
    Liebe Grüße, Henriette

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich freu mich sehr über die lieben Worte!

Viele Grüße,
Stefanie

Meine Blog-Liste

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...