Freitag, 14. September 2012

Cupcake Cats: Anleitung Messebesuch




Unsere heutige Anleitung bei den Cupcake Cats befasst sich mit dem Thema Messebesuch. Viel Spaß damit!

Anleitung für Messebesuche

Dieses Wochenende ist es soweit, das Stempel-Mekka in Hagen öffnet seine Türen und zum ersten Mal sind Meike und ich auch dabei! Anfang November steht dann auch wieder die Kreativwelt in Wiesbaden an und da haben wir ja schon ein wenig Übung. Deswegen dachten wir, wir fassen euch ein paar hilfreiche Tipps rund ums Thema Messebesuch zusammen.

1. Die Planung
Natürlich kann man recht spontan auf eine Messe fahren, doch es gibt gewisse Dinge, die man besser rechtzeitig plant und sich so den Messebesuch erleichtert.

Hierzu gehört, dass man die Anschrift hat und die Anfahrt entsprechend plant. Gibt es vor Ort genug Parkplätze? Kann man eine Fahrgemeinschaft gründen um Kosten zu sparen?

Wann und wo kauft man Eintrittskarten? Sind sie im Vorverkauf günstiger? Steht man vor Ort vielleicht sonst ewig am Schalter an?

Wie sind Gegebenheiten vor Ort? Darf man das Messegebäude zwischendrin verlassen um frische Luft zu schnappen oder eine Zigarette zu rauchen? Gibt es einen Bankautomaten zum Auffüllen des Geldbeutels? Gibt es vor Ort Getränke und kleine Snacks zu kaufen? Kann man Taschen oder Jacken in einer Garderobe abgeben oder einschließen?

Alle diese Dinge sind nicht zwingend notwendig, aber wenn man sie vorab schon klärt, erspart man sich (böse?) Überraschungen am Messetag.


2. Die Vorbereitung
Nach der Planung kommt, zumindest bei mir, die Vorbereitung. Das gehört zur Vorfreude einfach dazu. Kann aber natürlich jeder machen, wie er mag.

Ich schaue mir das Ausstellerverzeichnis an und gucke, was alles Spannendes dabei ist. Dann werden die Online-Shops aller Stände bemüht, damit man schon mal eine Ahnung hat, was einen vor Ort erwartet.

Zudem erstelle ich eine Art Einkaufsliste, wobei natürlich nicht alles gekauft wird, was da drauf steht. Es ist mehr eine Art Wunschliste, ich möchte mir einige Dinge erst mal gerne in Live ansehen und entscheide dann. Dafür ist es auch immer hilfreich sich die Online-Shop Preise dazu zu notieren. Manchmal gibt es gute Messe-Angebote, es kommt aber fast häufiger vor, dass die Firmen sogar draufschlagen und dann muss ich den Stempel doch nicht unbedingt jetzt haben. Vielleicht bestelle ich dann irgendwann mal eher im Online-Shop.

Wer so viel hat, dass er nicht mehr alles im Kopf hat (kann bei dem Trubel auf einer Messe ja schneller passieren als gedacht), kann sich auch notieren oder fotografieren, was er schon hat und deswegen nicht noch mal kaufen sollte ;-) Die Einsteiger und Wenigbesitzer unter euch werden sich jetzt an den Kopf greifen, aber ja, das kommt echt vor. Gerade wenn es verschiedene Ausführungen von Dingen gibt und so, wird es schnell schwer sich sicher zu sein, ob man das gute Stück jetzt schon daheim hat.


3. Anreise
Der nächste Punkt ist die Anreise. Ich bin jemand, der lieber eine halbe Stunde zu früh da ist als am Ende zu spät zu kommen. Bei Messen ist man da ja variabel und kann eigentlich kommen und gehen, wie man will – innerhalb der Öffnungszeiten versteht sich und natürlich auch nur, wenn es keine festen Zeiten für Vorführung oder Workshops gibt, die man besuchen möchte.

Generell habe ich die Erfahrung gemacht, dass die meisten Besucher erst gegen Mittag auftauchen. Erst mal ausschlafen und dann los. Wenn man es also einrichten kann, lohnt es sich oft schon morgens früh auf der Messe aufzutauchen, dann ist es noch ruhiger.

ABER, besonderen Andrang am Eingang und den Kartenschaltern gibt es meist ganz früh morgens, kurz bevor die Messe öffnet. Wer darauf also keine Lust hat, sollte lieber eine halbe Stunde nach Öffnung auftauchen, dann ist der erste große Ansturm vorbei.


4. Ausrüstung
Ich weiß, wir reden von einer Messe und nicht von der Besteigung des Mount Everest, trotzdem ist die richtige Ausrüstung im Zweifelsfall Gold wert.

Dazu gehören für mich:
  • Klamotten in Zweibellook, denn mit der Zeit wird es oft warm und bequeme Schuhe! [Memo an mich: Schuhe anziehen, bei denen nicht ständig die Schnürsenkel aufgehen!]
  • Ein Schal und Hustenbonbons, denn auch wenn es warm wird, kriege ich durch die trockene Luft oft ganz schnell Halsschmerzen
  • Etwas zu essen und trinken, denn die Stände auf Messen sind meist gnadenlos überteuer und wieso nicht eine Wasserflasche und ein Brot mitnehmen und die gesparten 10€ lieber anderweitig ausgeben ;-)
  • Genug Bargeld, denn man kann nicht immer davon ausgehen, dass man mit Karte zahlen kann oder es einen Bankautomaten im Gebäude oder der Nähe gibt
  • Einen Rucksack zum Transportieren der Einkäufe – manche schwören auch auf die tollen Trolleys, davon bin ich aber kein Fan, weil man damit in der Menge ständig jemand über die Füße fährt
  • Den Foto, denn dann kann man schöne Ideen oder Produkte festhalten und hat gleich Futter für den nächsten Blogpost
  • Einen Block und Stift um sich gute Ideen, Geistesblitze, Shopnamen und Co zu notieren
Nicht mitnehmen sollte man:
  • Kleine Kinder und Babys
  • Hunde und andere Haustiere (alles schon gesehen)
  • Sperrige Dinge wie Regenschirme, Kamerastative…
  • Alles Unnötige sollte außerdem aus der Tasche/dem Rucksack entfernt werden, nach 2 Stunden spürt man jedes Gramm!
5. Das Danach
Wenn man dann recht fertig nach Hause kommt, mit wenig Restgeld im Portmonée und viel toller Beute im Rucksack, will man oft nur noch ausruhen.

Für mich gehört es dann aber auf jeden Fall dazu den Rucksack auszuräumen und alle neuen Schätze auszubreiten. Dann nehme ich (sofern das Licht noch mitspielt) die ersten Beute-Bilder für den Blog auf und streichle meine Schätze.

Falls die Energie noch reicht, kann man auch direkt den entsprechenden Blogpost verfassen oder zumindest teilweise vorbereiten.

Falls man Block und Stift vergessen hatte oder auch so, sollte man noch mal grübeln, ob da nicht noch was war, was man sich merken wollte. Das hat man jetzt noch halbwegs im Kopf und kann es aufschreiben, am nächsten Morgen ist die Erinnerung sicher weg. 

So und damit seid ihr nun gut gerüstet und ich wünsche euch viel Spaß auf der nächsten Messe! Vielleicht sieht man sich ja auf dem Mekka, der Kreativwelt oder auf der Photokina (da bin ich nämlich auch noch). 

Viele Grüße,
Stefanie

Kommentare:

  1. Danke für deine tollen Tipps! Ich gehe auch immer sehr gerne auf Messen :)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr gut formuliert.Und heute hat sich wieder gezeigt wie wahr das ist wovon wir berichten:Hackenpanzer(Trolly)gehört verboten
    Lg Meike

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich freu mich sehr über die lieben Worte!

Viele Grüße,
Stefanie

Meine Blog-Liste

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...