Sonntag, 15. September 2013

Neue Backform und Kuchen-Bausatz für die Arbeit

Im Rahmen meiner Backparade hatte ich Kontakt mit Close Up und bekam die Zusage, die "Ich liebe Kuchen"-Backform testen zu dürfen. Leider war die Backparade zu früh, sodass die Backform noch gar nicht lieferbar war. Sie kam dann fast 2 Monate nach der Backparade und wartete seit dem in meinem Küchenschrank auf ihren ersten Einsatz und die noch ausstehende Rezension.



Vor ein paar Tagen war es dann soweit. Allerdings lief das Backen etwas anders als gewohnt. Ich kam von der Arbeit heim und verkündete noch "Ich muss heute einen Kuchen für die Arbeit backen." Und dann war ich erst im Baumarkt, habe neue Steckdosen eingeschraubt, dann noch schnell Fotos bearbeitet und die ersten Entwürfe für die Dankeskarte des Brautpaares entworfen. Um 21:45 schau ich auf die Uhr. Oh super, alles geschafft. Noch schnell Frühstück vorbereiten und dann ab ins Bett. Da fällt mir siedend heiß ein, ich wollte doch Kuchen backen.

Also ab in die Küche, Martha Stewart Backbuch rausgeholt und los geht's. Das Schokokuchen-Rezept hatte ich ja hier schon gezeigt. Lecker, einfach, schnell. Genau das richtige für diesen Fall. 

Ich habe also schnell aus Zutaten gemischt und in die Backform gefüllt. Gar nicht so leicht die Silikonform in gefülltem Zustand anzuheben. Sie gibt sehr nach und wenn auch nur 5g mehr Teig drin gewesen wären, wäre sie vermutlich beim Anheben übergelaufen. Kleiner Minuspunkt dafür, aber das ist bei Silkonformen ja oft so. 


Der Kuchen war dann brav 30 Minuten im Ofen. Ging hoch, duftete lecker und konnte dann raus. Ich habe erst mal alle Rundungen vorsichtig vom Kuchen gelöst und ihn dann gestürzt. Ein winziger Fleck in der Mitte bleib leider hängen, was aber am doch sehr weichen Teig lag. Vielleicht hätte ich schlichtweg noch einen Moment warten müssen. Den Moment hatte ich aber nicht. Ging auch so. 

Zum Dekorieren blieb dann aber wirklich keine Zeit mehr. Der Kuchen durfte also über Nacht auskühlen und ich packte mein Notfall-Set für die Arbeit.


Am nächsten Morgen im Büro wurde so schnell Kuvertüre geschmolzen, der Kuchen damit bedeckt, was bei den vielen Rundungen etwas aufwändiger aber machbar ist. Dann noch ein paar Stücke weiße Schoki geschmolzen und drüber gespritzt und fertig. 


Fabienne hat ein wenig dabei zugesehen, die anderen Kollegen sind so früh ja noch gar nicht im Büro und haben später dann nur noch das fertige Ergebnis zu Gesicht bekommen. 


Zum Glück geht das mit der Kuvertüre ja recht schnell. Die Zeit, die andere Kollegen morgens vor der Kaffeemaschine stehen, habe ich daher auch mal genutzt und eben Kuchen verziert =)

Lecker war er auf alle Fälle wieder. Und die Form ist auch klasse. Zwar sind mir die Stücke eindeutig zu groß, wenn man (was je der eigentliche Sinn der Form ist) herzförmige Stücke schneidet. Aber ein halbes Herz hat genau die richtige Größe. 


Ich kann die Form also wirklich empfehlen. Sie ist vor allem für Rührteige geeignet, die etwas auskühlen sollten, bevor man sie aus der Form holt. Wenn der Kuchen zu weich ist, kann es schnell passieren, dass er dabei bricht.

Die Backform wurde mir von Close-Up kostenlos zur Rezension zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Liebe Grüße,
Stefanie

1 Kommentar:

Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich freu mich sehr über die lieben Worte!

Viele Grüße,
Stefanie

Meine Blog-Liste

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...