Mittwoch, 8. November 2017

Schoko-Kuchen - mal ganz klassisch

Ihr wisst, ich backe gerne aufwändige Torten mit viel Deko und nehme mir dafür auch gerne viel Zeit. Aber man hat ja nicht immer einen kompletten Feierabend Zeit für sowas und doch steht am nächsten Tag ein Geburtstag an, für den man einen Kuchen braucht. Da auch mir das passiert, wollte ich euch einfach auch mal einen einfachen Schokoladenkuchen zeigen, den man sehr schnell backen kann.


Als Kuchenbasis habe ich mein Standardrezept genutzt: Devil's Food Cupcakes von Martha Stewart. Dafür braucht ihr:

3/4 Cup Back-Kakao
3/4 Cup heißes Wasser

1 TL Backpulver
1 TL Natrium
1 1/4 TL Salz
345g Butter
2 1/4 Zucker
4 Eier
1 EL Vanille-Aroma
1 Cup Saure Sahne


Zuerst verrührt ihr den Back-Kakao mit dem heißen Wasser und stellt die Mischung zur Seite. 

Dann wird die Butter geschmolzen und der Zucker damit vermischt. Das Ganze wird in der Küchenmaschine geschlagen bis die Mischung abgekühlt ist. Danach werden die Eier dazugegeben und danach das Vanille-Aroma und die Kakao-Mischung. 

Danach mischt man abwechselnd die Kombination aus Mehl, Salz, Backpulver und Natrium und die Saure Sahne unter. 

Tipp am Rande:
Ich habe die Saure Sahne schon durch alles mögliche ersetzt, wenn ich gerade keine im Haus hatte. Schmand, Sour Creme und ähnliches funktionieren auch sehr gut. 

Der Kuchen wird dann gebacken bis er außen fest und in der Mitte noch leicht weich ist. Dazu kann ich keine genaue Angabe machen, es variiert sehr mit der Größe der Backform. Bei 175°C dauert es ca. 45-60 Minuten. 

Wenn der Kuchen abgekühlt ist, kann er dekoriert werden. Ich habe in diesem Fall eine Packung dunkle Kuvertüre geschmolzen und einfach über dem Kuchen verteilt. Danach habe ich am Rand die hübschen Zebra-Schokoladenröllchen von Dr. Oetker aufgelegt. Wenn die Kuvertüre noch leicht weich ist, halten die Röllchen dann von selbst. 


Und das war es schon. Der Kuchen muss jetzt noch ein wenig abkühlen bzw. die Kuvertüre muss komplett trocknen. Dann kann er auch schon eingepackt oder direkt aufgegessen werden.

Ich habe insgesamt etwas mehr als 2 Stunden gebraucht inklusive der Backzeit. Wirklich in der Küche gestanden habe ich davon vielleicht 45 Minuten. Das ist ein Zeitaufwand, der eigentlich fast immer machbar ist.

In diesem speziellen Fall lag es daran, dass ich nebenher noch einen anderen, nämlich meinen ersten Fondant-Kuchen gebacken habe. Den Fail dazu könnt ihr hier nachlesen. :-D Da war nebenher wenig Zeit und meine Nerven waren ohnehin schon sehr strapaziert. Aber der Schokoladenkuchen ist auf jeden Fall auch ohne Ganache-Füllung und aufwändige Deko wirklich klasse! Es war nicht das erste Mal, dass ich dieses Basisrezept gebacken habe und es wird definitiv auch wiederholt. Vielleicht ist das ja auch mal eine Option für euch und ihr habt Lust den Kuchen nachzubacken. 

Viele Grüße,
Stefanie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich freu mich sehr über die lieben Worte!

Viele Grüße,
Stefanie

Meine Blog-Liste

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...