Montag, 27. November 2017

Pralinen-Parade Basics: Hohlkörper

Für recht viele meiner Pralinen verwende ich Hohlkörper. Das bietet sich an, wenn man mit "nicht so festen" Füllungen arbeitet. Ein fester Marzipan-, Keks- oder Schokoladen-Kern lässt sich leicht formen oder zuschneiden und dann mit Schokolade überziehen. Für alles Andere empfiehlt es sich mit Hohlkörpern zu arbeiten. Und dies so ein Basic-Thema ist, wollte ich das mit euch gerne abhandeln bevor am 1.12. die Pralinen-Parade im Blog-Adventskalender so richtig losgeht.

Es ist also ganz einfach, ihr könnt die Hohlkörper fertig kaufen oder selbst herstellen. 

Zu kaufen gibt es sie inzwischen problemlos. War es früher noch schwierig einen Shop zu finden, bei dem es sie gibt, könnt ihr euch heute einfach bei Amazon die passenden Formen suchen. Hier ein paar Empfehlungen von mir:

Runde Form



Halbschalen


Besondere Formen



Bedruckte Hohlkörper


Natürlich finde ich es noch schöner die Hohlkörper selbst herzustellen. Das ist auch gar nicht so schwer, wenn man das richtig Werkzeug und Material hat. Ich kam bisher leider nicht dazu ein Tutorial dazu zu machen , deswegen verweise ich euch an dieser Stelle auf die tolle Anleitung von Lisha auf mainbacken.com. Sie hat mir ein wenig die Angst vor Hohlkörpern genommen und seit meinem ersten Versuche mache ich sie nun wirklich gerne. Also schaut da unbedingt mal bei ihr rein!

Wenn ich demnächst, also nach der Pralinen-Parade, nach Weihnachten und all dem Trubel, mal wieder in Ruhe Pralinen mache, schaue ich mal, ob ich dann nicht auch dazu komme euch ein eigenes Tutorial zu schreiben. 

Viel Spaß beim Stöbern auf Amazon oder dem Schokoladen-Versand eurer Wahl. Oder natürlich beim Selbermachen.

Viele Grüße,
Stefanie

1 Kommentar:

Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich freu mich sehr über die lieben Worte!

Viele Grüße,
Stefanie

Meine Blog-Liste

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...