Freitag, 7. April 2017

Neue Küche [Teil 2/3]

Nachdem die Küche leer war, wurde auch die Speisekammer komplett ausgeräumt. Auch die sollte passend zur neuen Küche entsprechend ein Update erhalten.


Mein Jahr 2017 fing also damit an, dass ich am 1.1. nach Hause kam und die Zeit bis zum traditionellen Neujahrsessen damit verbrachte die alte Tapete abzureißen, damit es die Woche danach so richtig losgehen konnte.

Dann kam nämlich die Firma, die den Fliesen-Boden und die Wandfliesen entfernen durfte. Eine furchtbar staubige Angelegenheit!! Aber so langsam nah dann eben doch alles Form an.

Innerhalb eines halben Tages waren alle Fliesen verschwunden.


Mein Flur wurde dann kurzerhand zur Werkzeugkammer. Aber alles Andere hätte auch einfach wenig Sinn gemacht.


Nach Tag 2 war der Boden dann neu ausgegossen, er neue Fliesenspiegel an der Wand und ich durfte die Küche 48 Stunden nicht mehr betreten. Zwangspause, juhu!


Danach ging es tatkräftig weiter. Die Elektrik musste neu gemacht werden. Wir erinnern uns an die gruselige Verkabeln vorher. Das sollte so natürlich nicht bleiben. Die Schlitze hatten mir die netten Arbeiter schon vorbereitet und ich konnte dann Kabel verlegen, Löcher durch die Wand bohren und so weiter.


Während dieser Zeit durfte meine Garderobe als Küche herhalten. Dort standen der Wasserkocher, die Kaffeemaschine und 2 Herdplatten. Ein absolutes Provisorium und ich war froh, dass dies nicht lange so bleiben musste.


Es musste auch noch ein Loch für die Dunstabzugshaube geschaffen werden. Dabei half mir mein Vater, der hier auf meinem Fensterbrett steht. Aber keine Sorge, als erfahrener Kletterer war er von innen natürlich super gesichert. Wenn man genau hinschaut, sieht man, dass er einen Klettergurt trägt. Spektakulär sieht es trotzdem aus.


Als die groben Dinge wie Verkabelung, Wände neu verputzen und Löcher bohren dann erledigt waren, konnte endlich tapeziert werden. Auch die Decke wurde weiß überstrichen und so langsam sah der Raum schon wieder bewohnbar aus.


Wenig später kam dann auch die Farbe an die Wand. Und wen wundert es, ich hatte mich für ein helles Mint entschieden. Na, habt ihr euch schon gedacht oder?


An einem Samstag konnte ich dann mit meinem Vater das neue PVC-Laminat verlegen. Zuerst kam die Trittschalldämmung rein.


Hier sieht man nun auch die frisch gestrichene Speisekammer.


Die ich ganz schnell auch wieder mit den Regalen bestücken konnte, nachdem der Boden dann lag:


Der Boden ist ein helles Grau-Braun und ich mag ihn sehr sehr gerne. =) Er schaut im Raum zusammen mit dem Mint genau so aus, wie ich mir das vorgestellt hatte. Hier fehlen natürlich noch die Fußleisten. Um die musste ich mich dann in den folgenden Tagen noch kümmern.



Das Zimmer nahm also wieder Gestalt an. Vieles lief mit extrem knappem Timing, denn das fenster musste noch getauscht werden. Die Wände daneben konnte ich dann erst danach tapezieren. Dann mussten sie trocknen, bevor ich sie streichen konnte und so weiter. Aber am Ende passte doch alles und ich freute mich schon sehr auf die neuen Küchenmöbel. 

Viele Grüße,
Stefanie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich freu mich sehr über die lieben Worte!

Viele Grüße,
Stefanie

Meine Blog-Liste

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...