Freitag, 29. April 2016

Back-Parade: Fancy Erdnuss-Gugelhupf

Ihr wisst ja, eigentlich habe ich schon mehr als genug Backformen. Als ich aber auf der Ambiente so viele ausgefallene Formen gesehen habe, wuchs der Wunsch nach etwas Besonderem Gefunden habe ich es dann bei Birkmann und mich dann besonders gefreut als ich auch noch Zusage bekam, die Backform "Novél" für die Back-Parade testen zu dürfen.


Eigentlich ist es ein Gugelhupf, aber eben doch nicht normal sondern wunderschön geschwungen.



Ich hatte erst etwas Bedenken, dass sich der Kuchen am Ende aus den filigranen Spitzen nur schwer lösen lässt, aber im Einklang mit dem Backspray von Dr. Oetker hat das ganz wunderbar geklappt. Ein weiterer Pluspunkt für die Silikonform.  


Gebacken habe ich dann auch gleich noch ein neues Rezept, nämlich einen Erdnussbutter-Gugelhupf. Und ich muss sagen, ich bin schwer begeistert. Das Rezept habe ich bei schokohimmel.com gefunden und musste es einfach ausprobieren.

Das Rezept
  • 90g weiche Butter
  • 155g Zucker
  • etwas gemahlene Vanille
  • 70g Erdnussbutter
  • 2 Eier
  • 165g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 80g Buttermilch
Butter und Zucker werden schaumig geschlagen und dann nach und nach alle anderen Zutaten dazu gegeben. Wer mag kann auch Erdnüsse unterheben, ich hatte aber leider keine da.


Das Ganze wird dann in die Form gegeben. Da die Gugelhupfform sehr groß ist und 2,2l fasst, habe ich die doppelte  Menge an Teig gemacht. Dadurch hat es allerdings recht lange gedauert bis der Teig durch war. Dabei sind die dünnen Spitzen dann sehr dunkel geworden. Das muss ich wohl noch üben und mal genauer austesten.

Am Ende habe ich dann aber ohnehin Kuvertüre über den Kuchen gegossen. Da sah man dann von den dunklen Ecken auch nichts mehr. Geschmeckt hat man sie auch nicht, deswegen war es kein Problem.


Der Kuchen war in jedem Fall sehr sehr lecker und wird bestimmt bald wieder gebacken. Eine ganz tolle Konsistenz vom Teig. Sehr fein und weich, man merkt eben doch die Erdnussbutter. Ich war also wirklich begeistert.


Ich stelle mir den Kuchen mit grob gehackten Erdnüssen auch sehr lecker vor und mit vielleicht etwas dickerer Schoki-Schicht. Denn die hat richtig gut dazu gepasst. Ich kann das Rezept und die Backform also nur wärmsten empfehlen. Solltet ihr beides testen und zwar am besten in Kombination.

Viele Grüße,
Stefanie



Mittwoch, 27. April 2016

[Hütte am See] Draußen wird's auch sauber

Ich war dieses Jahr schon wirklich viel am See. Es gibt ja auch so viel zu tun! Denn nicht nur in der Hütte sondern auch außernrum fällt immer viel Arbeit an. 

Hier aber erst mal ein paar Eindrücke vom See. Allerdings noch in Herbst/Winter-Stimmung. Inzwischen ist es dort auch schon wieder etwas grüner und wenn die Sonne scheint gleich viel freundlicher:




Von außen sieht es dann jetzt so aus:


Und mit dem Blick auf den See, auf dem die Sonne glitzert, ging es vor einigen Wochen dann auch endlich an die "Gartenarbeit".


Da die Hütte auf einem Waldgrundstück steht, liegt dort nach dem Herbst immer extrem viel Laub. Im Wald stört das natürlich nicht, auf unserem Rasenstück und der Terasse aber eben schon. Also muss alles zusammengefegt und in blaue Säcke verpackt werden. Die fahren wir dann zur Garten-Abfall-Sammelstelle.


Hier auch noch ein Blick nach oben. Auf dem Bild war alles noch sehr kahl. Inzwischen sind da schon wieder Blätter zu sehen und die vom Vorjahr habe ich ja nach und nach wie gesagt "entsorgt".


Ich war nämlich wirklich felißig und habe Laub zusammengefegt, Efeu entfernt und Büsche zurecht geschnitten. An dem Wochenende habe ich damit insgesamt etwa 12 Stunden verbracht. Eben alle Zeit, die neben einem Familienshooting und anderen Terminen frei war.


Zwischendrin habe ich ein kleines Picknick gemacht und damit offiziell das erste Mal am See gegessen. Okay, vorher gab es durchaus auch schon mal einen Müsliriegel zwischendurch, aber so richtig am Tisch sitzen und essen, da war das das erste Mal in 2016.


Und so wurde es dann langsam immer ordentlicher. Ich hoffe, ihr seht den Unterschied. ;-) Und rechts am Bildrand erahnt man schon die Mauer aus blauen Säcken. Im letzten Jahr hatte ich das Laub nur grob entfernt, da wir die Hütte da ja ohnehin nicht nutzen konnten. Dieses Jahr gab es deswegen noch mehr zu tun.


Hier mal ein kleiner Zwischenstand vom Samstagnachmittag. Es kamen noch mehr dazu. Als ich dann abends mit meinem Vater geklärt habe, wann wir die Säcke mit dem Hänger holen, hatten wir eine tolle Unterhaltung.

Ich: "Es sind aber wirklich viele Säcke geworden."
Er: "Viele? So 10?"
Ich: "Ich glaube eher so 25."
Er, macht große Augen: "Na das kriegen wir schon auf den Hänger."

Am Ende hat er nachgezählt, es waren 35 und da hatte meine Tante schon 6 Stück mit dem Auto mitgenommen. Weggebracht haben wir sie dann auch in 2 Fuhren, weil eben doch nicht alle gleichzeitig auf den Hänger gegangen wären. Ups. :-D


Und nachdem diese Arbeit geschafft war, habe ich dann final den Sommer eingeleitet. Ich habe mir ein Polster geholt und mich mit dem Bauch auf die Terasse gelegt. Blick auf den See, auch wenn man das hier im Bild kaum erkennt.
So habe ich die Rest-Sonne genossen und mich auf den Sommer gefreut. Ich bin dann auch kurz eingedöst. Damit darf ich nun sagen: Ich habe dieses Jahr schon am See geschlafen und gegessen. Da hat sich die Hütte doch schon rentiert... auch wenn beides nicht IN sondern VOR der Hütte stattgefunden hat.


Jetzt, wo die Arbeiten in meinen Händen liegen und ich nicht auf die Firma warten muss, geht es ja auch mit riesigen Schritten voran. Ich stecke gerade auch wirklich viel Zeit rein! Ich will es dort im Sommer ja schön haben. =)

Nächste Woche kann ich euch dann auch den neusten Stand aus der Hütte selbst zeigen. 

Viele Grüße,
Stefanie

Montag, 25. April 2016

mint monday #92


Sommerliche Kissen von sander.
Fotografiert auf der Ambiente 2016.

Die gesammelten mint monday Bilder findet ihr auf meinem Pinterest-Board.


Liebe Grüße,
Stefanie

Freitag, 22. April 2016

Back-Parade: Backtrennspray

Kennt ihr diese Dinge, die ihr irgendwann mal kauft und unbedingt probieren wollt und dann kommt ihr ewig nicht dazu? So ging es mir mit dem Backspray von Dr. Oetker, das ist letztes Jahr im Herbsturlaub in Holland gekauft habe. In Deutschland habe ich das Spry noch nicht gesehen und wollte es daher mal testen.


Die Theorie ist, man sprüht es in die Backform, lässt es kurz "antrocknen" und gibt dann den Teig dazu. Der fertige Kuchen soll sich dann ganz leicht aus der Form lösen lassen. (Mehr zu der Form gibt es nächste Woche in der Back-Parade.)

Dann kam der Tag X als ich meine neue Backform ausprobiert habe. Die gedrehte Gugelhupf-Form ist wunderschön, ich hatte aber Angst, dass sich der Kuchen nicht ordentlich lösen würde. Es war also der perfekte Einsatz für das Spray.


Wie ihr seht, hat sich der Kuchen problemlos aus der Form gelöst:


Das Spray funktioniert also klasse. Ich habe es inzwischen schon mehrfach benutzt und finde es wirklich gut. Ich fühle mich dabei immer etwas faul, aber es ist schon sehr bequem einfach in die Form zu sprühen und nicht mit Öl oder Butter hantieren zu müssen. Man muss nur aufpassen, dass man alle Stellen in der Form erwischt und trotzdem außenrum nicht die komplette Küche einsprüht. 

Das Spray hat keinen sonderlichen Eigengeschmack, mag kann es also problemlos verwenden ohne den Kuchen zu ruinieren. Ich bin also sehr begeistert und werde mir beim nächsten Holland-Urlaub sicher welches mitbringen, sofern es das bis dahin nicht auch in Deutschland gibt. 
Aber vorerst habe ich ja meine Dose und ich werde mal schauen, wie lange es so hält. Das kann ich bisher noch nicht einschätzen.

Viele Grüße,
Stefanie


Mittwoch, 20. April 2016

[Hütte am See] Erste fertige Dinge

Es gibt neben den Chaosmeldungen aber auch Dinge, die einfach mal funktioniert haben und schon fertig sind. Naja zumindest fast fertig. Die wollte ich euch natürlich auch mal zeigen.

Abstellkammer
Die Abstellkammer ist ja an sich eine einfache Geschichte. In einer sehr spontanen Aktion habe ich an einem freien Tag eine Runde im Baumarkt gedreht, 2 Steckregale gekauft und aufgebaut. Bam! Und schon stehen sie in der Kammer. 


Ein paar erste Kisten habe ich auch schon gekauft. Dorthinein werden dann jetzt die ganzen Werkzeuge für Garten und Hütte sortiert. Grillzubehör, Schwimmflügel und Schwimm-reifen... ein bisschen Speisekammer... es wird sich sicher alles schneller füllen als ich momentan denke.


Schlafzimmer
Im Schlafzimmer steht schon eine Weile das alte Gästesofa. Da es nun wegen der Umplanung nicht mehr zum Kleiderschrank passt, werde ich die Holz-Elemente noch weiß streichen und die Polster neu beziehen. Aber auch das wird werden. 


Küche
In der Küche sind die Einbauschränke drin und feritg. Da waren einige Anpassungen nötig, damit zum Beispiel die Badezimmertür überhaupt noch aufgeht und so Späße. Aber das steht auch. Dort werde ich demnächst noch mal durchwischen und dann alles einräumen. Nach dem perfekten Geschirr suchen wir gerade noch... na eigentlich habe ich es schon gesichtet, muss es nur noch vom Familienrat absegnen lassen und kaufen.


Ihr seht, es wird langsam alles fertig und ich freue mich riesig darüber. Der Sommer kann kommen!

Viele Grüße,
Stefanie

Montag, 18. April 2016

mint monday #91


Türkise Badezimmersdeko von umbra.
Fotografiert auf der Ambiente 2016.

Die gesammelten mint monday Bilder findet ihr auf meinem Pinterest-Board.


Liebe Grüße,
Stefanie

Samstag, 16. April 2016

Bomb Cosmetics - Bade-Bombe im Test

Auf der Messe bleibe ich eigentlich immer am Stand von Bomb Cosmetics hängen. Die süßen kleinen Badebomben sehen nicht nur zum Anbeißen aus (Achtung, sollte man nicht versuchen!) sondern duften auch noch himmlisch!

Daher habe ich mich sehr gefreut nun eine der tollen Bade-Bomben testen zu dürfen.


Es ist die Sorte Fairy Whisper. Und von der Optik ist sie sehr Klein-Mädchen geeignet. Ich war also begeistert und habe mir einen entspannten Sonntagmittag mit Buch in der Badewanne gegönnt.



Zuerst musste sich die Bombe einem kleinen Fotoshooting unterziehen, denn ich wollte hier keine Bilder von mir in der Badewanne posten. Jaja, würde sicher für mehr Leser und Klicks sorgen, aber vermutlich solche, die ich hier nicht haben möchte.




Auf jeden Fall glitzert die Bombe wunderbar und ist mit dem kleinen Regenbogen sehr niedlich. Sie musste dann aber doch dran glauben und ich habe sie ins Wasser geschubst.




Da die Bombe wirklich ziemlich groß ist, dauert es eine ganze Weile, bis sie sich um Wasser aufgelöst hat. Man hat also jede Menge Zeit ihr beim Schwimmen, Drehen und Blubbern zuzuschauen.



Nachdem sie aufgelöst ist, hinterlässt sie einen tollen Schaum. Er ist ziemlich dick und macht ganz weiche Haut.
Ja, okay, hier sehr ihr mein Bein. Aber ich glaube, das kann ich euch zumuten. Wer meine Pole Dance Bilder kennt, kennt das Bein ja sowieso. ;-)




Das wird auf jeden Fall nicht die letzte Badebombe von Bomb Cosmetics gewesen sein. Eine zweite habe ich noch zum Testen und dann muss ich mal schauen, wo es hier in Frankfurt einen Händler gibt, der mich mit Nachschub versorgt. 

Vielen Dank noch mal an Bomb Cosmetics für die Probe-Bomben. ;-)

Viele Grüße,
Stefanie

Freitag, 15. April 2016

Back-Parade: Amaretto-Kirsch-Kuchen

Kennt ihr auch diese Rezepte, die man irgendwann mal irgendwo gefunden hat und sie unbedingt testen wollte. Und dann fliegen sie ewig irgendwo rum (früher als Ausschnitt aus einer Zeitung, heute eher als Link bei Pinterest) und man kommt einfach nicht dazu? Genau so ein Rezept habe ich mir für die Back-Parade vorgenommen. Ein Amaretto-Kuchen sollte es werden, aber natürlich habe ich mich mal wieder nicht ganz ans Rezept gehalten. Hier findet ihr also meine abgewandelte Version.


Das Rezept

200g Marzipan
Amaretto
Gemahlene Mandeln (wer mag nimmt gehackte Mandeln)
50g Schokotropfen
Mehl
Zucker
Eier


Ich wollte es etwas fruchtiger und habe daher noch die Kirsche auf dem Kuchen verteilt. Nach dem Rezept sollte man dort zerbröselte Amarettinis aufstreuen. Die esse ich ja ehrlich auch wirklich gerne, aber ich fand die Kirschen einfach noch spannender.


Den Teig habe ich dann auf 2 Formen aufgeteilt. Einmal meine kleine Form, die war für den Osterbrunch gedacht und dann noch eine neue Mini-Form, die habe ich dann mit ins Büro genommen.

Gebacken wird der Kuchen dann für XX Minuten bei ca. 175°C.


Der Kuchen war super lecker, sehr fruchtig und locker und durch das Marzipan auch saftig. Ohne die Kirschen hätte auf jeden Fall etwas gefehlt. 

Die Backform
Und die Mini-Form hat sich auch bewährt. Sie ist perfekt geeignet um daraus 4 Stücke zu schneiden. Jeder Kollege aus meiner direkten Abteilung hat so eins bekommen, man brauchte keinen Teller und alle waren glücklich. Die Mini-Form werde ich auf jeden Fall mal wieder benutzen. Denn da kann man dann einfach 2 Mini-Kuchen backen statt einem kleinen und es bleibt nichts übrig im Büro. Natürlich kann ich auch einen großen Kuchen in die Gemeinschaftsküche stellen, der ist auch ganz schnell weg, aber für kleine Runden (gerne auch mal zu zweit) ist die Mini-Form ideal. Und ich habe sie für geschlagene 2€ pro Stück bei TeDi gekauft.


Dieses Rezept ist Teil der Back-Parade 2016. In den kommenden Wochen gibt es jeden Freitag ein weiteres Rezept oder eine Produktvorstellung. Schaut also wieder rein!


Liebe Grüße,
Stefanie

Mittwoch, 13. April 2016

[Hütte am See] Möbel, Möbel, Möbel

Nachdem unsere Firma mit 40 Wochen Verzögerung die Hütte Ende März endlich fertig gestellt hat, begann dann für uns die richtige Arbeit. Natürlich haben wir schon parallel ein wenig gewerkelt, Möbel ausgesucht und bestellt, aber bevor die richtige Eingangstür montiert war, wollten wir da noch nicht zu viel machen.

Im Februar hatte ich mir einen Tag Urlaub genommen und war zusammen mit meiner Mam auf Möbel-Jagd gewesen. Wir waren uns zum Glück sehr schnell einig und konnten ein Schlafsofa und einen Kleiderschrank bestellen. 

Leider kam ein paar Tage später der Anruf, dass der Kleiderschrank in unserer Wunschfarbe nicht mehr lieferbar ist. *seufz* Damit warfen wir dann die komplette Schlafzimmerplanung noch mal über den Haufen. Wir heißt in diesem Fall mein Bruder und ich, dann meine Mam wollte ich nicht einweihen. So haben wir den Schrank dann doch in weiß genommen, der war dann auch direkt auf Lager und die passenden Kommode war über Amazon schnell dazu bestellt. Und während meine Mam dachte, wir hätten noch 4-6 Wochen Lieferzeit, war ich schon fleißig am Schrauben und Aufbauen.

Anfangs blödelten wir noch über die Angabe "Muss liegend aufgebaut werden" und mein Bruder meinte, das würde ganz schön anstrengend werden alles im Liegen zu machen. :-P Später stellte sich heraus, wir hatten wirklich Glück, denn der Schrank passte liegend GERADE SO ins Zimmer. Nur 5cm mehr Höhe hätte bedeutete, dass wir das Gästesofa noch mal aus dem Fenster hätten heben müssen. Unlustige Geschichte. Aber wir hatten ja Glück. 


In stundenlanger Arbeit (und ich untertreibe hier nicht) habe ich die Kommode und den Schrank dann aufgebaut. Die Bauanleitung war der reinste Horror, da bin ich von IKEA einfach sehr verwöhnt. Man musste sich wirklich sehr konzentrieren und leider geschah so auch der ein oder andere Fehler, den wir später noch ausbügeln mussten. 
Aber irgendwann stand der Schrank. Zumindest vorerst. 

In einem letzten Schrank-Arbeits-Einsatz wollte ich mit meinem Vater dann alle Schubladen und Türen richtig einstellen, denn irgendwie war alles ziemlich windschief. Bei der Kommode klappte das auch noch gut. Beim Kleiderschrank stellte sich leider heraus, dass er in sich nicht stabil war. Nirgends ein 90° Winkel, alles sehr wackelig. 
Wir nahmen also die Rückwand noch einmal ab und mein Vater stabilisierte das ganze Konstrukt mit Metallwinkeln. Am Ende haben wir doch gewonnen, aber ich habe mich fürchterlich über die schlechte Qualität des Schranks geärgert. So wirklich günstig war er nämlich auch nicht gewesen.


Aber Hauptsache ist, jetzt steht er! Die Türen sind alle eingehängt, die Schubladen funktionieren. Ich bin sehr erleichtert, muss aber sagen, ohne meinen Vater hätten wir diesen Status nie erreicht und es hätte statt dessen ein großes "Freudenfeuer" mit viel Sperrholz aus dem Schrank gegeben. Ab Punkt X hätte ich den nämlich am liebsten in Stücke gehackt. 


Jetzt müssen wir im Schalfzimmer nur noch das Gästesofa weiß streichen und neu beziehen, eine Lampe aufhängen und die Gardinen besorgen. Alles überschaubare Arbeiten, die in den nächsten Wochen passieren werden.

Ich kann es kaum abwarten bald zum ersten Mal dort zu übernachten!

Viele Grüße,
Stefanie

Montag, 11. April 2016

mint monday #90


Türkise Körbe und Eimer in Spitzen-Optik.
Fotografiert auf der Ambiente 2016.

Die gesammelten mint monday Bilder findet ihr auf meinem Pinterest-Board.


Liebe Grüße,
Stefanie

Meine Blog-Liste

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...