Montag, 30. Juni 2014

Vorbereitungen

Ja, ich habe letzte Woche gar nicht gebloggt. Denn ich hatte ein paar Tage Urlaub, so richtig mit Nicht-Arbeiten und Wegfahren. =) Dazu schreibe ich dann aber die Tage nochmal. 

Zudem stecke ich Hals über Kopf in den Vorbereitungen für die Independence Day Party am 4. Juli. Natürlich ist da wieder viel zu basteln. Aber die meisten Sachen sind jetzt immerhin schon fertig.


Zeigen kann ich euch aber natürlich auch noch nichts. Soll ja noch eine Überraschung bleiben. Aber so viel habt ihr euch ohnehin sicher schon gedacht: Es wird rot, blau, weiß.


 Und es gibt viele Sternchen und Streifen.


Welch Zufall. Mehr verrate ich euch dann danach. Ihr dürft also gespannt sein. 

Liebe Grüße,
Stefanie

Montag, 23. Juni 2014

Deutschland-Cupcakes

Die WM ist in vollem Gange und zum 2. Spiel von Deutschland wurde wieder passend gebacken. Auf Wunsch eines Freundes, der auch noch Geburtstag hatte, gab es Vanille-Muffins mit Schokostückchen und Deutschland-Forsting:


Das Frosting habe ich in 3 seperate Spritzbeutel gefüllt und diese dann zusammen in einen Spritzbeutel über eine Spritztüffel aufgespritzt. Hatte ich so vorher noch nie ausprobiert, hat aber richtig gut geklappt. =)

Ich finde das Ergebnis klasse. Kann man so auf jeden Fall noch mal machen. Aber beim nächsten Spiel am Donnerstag bin ich erst mal in Paris mit meiner Mam. Ich denke, wir werden das Spiel dort schon gucken, aber backen werde ich da dann vermutlich eher nicht. ;-)

Liebe Grüße,
Stefanie

Sonntag, 22. Juni 2014

Fleißig am See

Die letzten Tage und Wochen war es ja schon schön warm und dank der vielen Feiertage hatte ich auch ein wenig Freizeit. Daher war ich an unserer Anglerhütte am See und habe dort ein wenig sauber gemacht. Nach dem ersten Arbeitseinsatz zusammen mit meiner Tante war ich dann noch mal alleine dort und habe mir die Fugen vorgenommen. Denn da ist natürlich fleißig Moos und Grad gewachsen:


Ich habe mich also eine ganze Weile damit beschäftigt. Die letzten Jahre habe ich das immer mit einem alten Küchenmesser gemacht. Dieses Mal hatte ich ein Fugenmesser und ich würde es nie wieder hergeben! Es ist einfach super um Pflanzen zwischen den Steinen zu entfernen, um Moos aus den Fugen zu kratzen und auch das Moos auf den Steinen abzukratzen. So perfekt. 

Damit kam ich dann super schnell voran mit der Arbeit. Okay, es hat natürlich schon so 2-3 Stunden gedauert, aber es war wirklich viel einfacher und schneller als die letzten Jahre.

Und so sieht es jetzt aus:


Und hier das äußere Ende:


Ich freue mich ja immer, wenn ich so ein Projekt fertig habe. Und Vorher-Nachher-Fotos müssen da einfach sein. Jetzt muss noch ein wenig Laub eingesammelt werden und im Häuschen müssen wir noch putzen. Aber draußen sieht es schon schick aus und wenn es dasnächste Mal so richtig warm ist, kann man sich auch einfach mal mit einem guten Buch in die Sonne legen. Juhu!

Liebe Grüße,
Stefanie

Samstag, 21. Juni 2014

Buchvorstellung: Highspeedfotografie

Highspeedfotografie - Daniel Nimmervoll

Bild:




Seiten: 248

Preis: 34,99€

Gelesen: Juni 2014

Worum geht's:
Daniel Nimmervoll führt in diesem Buch in die Highspeedfotografie ein. Er beschäftigt sich seit Jahren mit der Tropfenfotografie und gibt zahlreiche Tipps, wie man diese Bilder selbst umsetzen kann.


Fazit:
Ich war mir anfangs nicht ganz sicher, ob Highspeedfotografie etwas für mich ist. Ich hatte mir schon mal überlegt Tropfenbilder selbst auszuprobieren, aber irgendwie fehlte mir doch der Ansatzpunkt. Mit diesem Buch habe ich jetzt aber super Ansätze, die ich einmal ausprobieren will. 
Schön fand ich, dass Daniel Nimmervoll erst einmal mit den einfachen Möglichkeiten anfängt. Da erklärt er, wie man mit einem Infusionsbesteck arbeitet und so weiter. Dann steigt er aber in die "professioneller" Version ein und erklärt den Einsatz von Steuergeräten und Magnetventielen. Damit wird es dann richtig aufwändig und im ersten Moment natürlich auch etwas kostenintensiver. Aber super spannend, was man damit dann Tolles machen kann. 
Viele Sachen wären mir ehrlich zu aufwändig um sie selbst nachzumachen, aber die Ergebnisse sind der Hammer. Zum Angucken sind sie aber wirklich klasse. Man muss ja auch nicht alles selber machen. Manchmal reicht es ja schon, wenn man theoretisch weiß, wie es geht und man dann beschließt, nein, das muss ich nicht auch noch machen.
Aber Hut ab vor diesen tollen Bildern und der Präzision, die dafür notwendig ist.

Bewertung:
Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen!
(Die Aufschlüsselung der Sterne-Bewertung findet ihr hier.)

Buch kaufen:
Das Buch könnt ihr hier bei Amazon bestellen:



Das Buch wurde mir vom mitp-Verlag zur Rezension zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Liebe Grüße,
Stefanie

Freitag, 20. Juni 2014

Game Over

Eine neue Arbeitekollegin hatte letzte Woche Geburtstag und es ist ja immer schwierig ein passendes Geschenk zu finden, wenn man Leute noch nicht so gut kennt.

Ich wusste aber, dass sie gerne Computerspiele spielt und mit ihrer Freundin gerne auch mal ein Wochenende durchzockt, wenn sie in der Heimat ist. Daher habe ich das Geschenk darauf abgestimmt. Es gab also diese Game Over-Karte. ;-)



Und dazu gab es das passende Geschenk. Es gab einen Saturn-Gutschein und Verpflegung für den nächsten Zocker-Abend.


Chips, Energydrinks, Schokolade, Nüsse und Dextroenergen-Riegel. Dann steht der nächsten langen Nacht ja nichts mehr im Wege.

Liebe Grüße,
Stefanie

Donnerstag, 19. Juni 2014

Mädelsabend

Der sexy Mädelsabend ist schon eine Weile her und um genau zu sein hatten wir seit dem auch schon einen 2. sexy Mäedlsabend.

Dieses Mal habe ich gar keine Fotos von Essen und Deko gemacht. Denn beim ersten Mal waren wir irgendwie so vollgefuttert, dass ich den Mädels Cupcakes, Kekse und Macarons mit nach Hause geben musste. Daher habe ich beim 2. Mädelsabend einfach nur Kleinigkeiten gemacht. Zuerst gab es nämlich auch noch Gemüse und Dips. Das haben die Mädels wieder mitgebracht und es war so lecker.

Aber wir haben ein Gruppenbild gemacht, also ein Selfie und ich mag es so gerne. Deswegen muss ich euch das heute mal zeigen:


Eigentlich ist es nichts Besonderes, aber es erinnert mich an den schönen Abend und ich finde es strahlt einfach gute Laune aus.

Also freut euch einfach ein wenig mit mir.

Liebe Grüße,
Stefanie

Mittwoch, 18. Juni 2014

Buchvorstellung: Tierfotografie

Tierfotografie -Nicole Knor

Bild:



Seiten: 200

Preis: 17,99€

Gelesen: Juni 2014

Worum geht's:
Nicole Knor führt in ihrem Buch in die Tierfotografie ein. Sie berichtet von der notwendigen Technik und gibt hilfreiche Tipps für den praktischen Teil des Fotoshootings.


Fazit:
Das Thema Tierfotografie finde ich schon immer spannend. Daher hat mich das Buch sehr interessiert. Die Einstiegskapitel in solchen Büchern sind für mich jedoch meist sehr langweilig. Es geht immer zuerst um die notwendige Technik, aber ich habe ja schon meine Kamera und entsprechende Objektive. Ich weiß, welche Brennweiten ich brauche und ob irgendwelche besonderen Gadgets notwendig sind. Für den Einsteiger sind diese Tipps sicher hilfreich, aber ich überfliege dieses Kapitel immer nur kurz.

Weiter geht es dann aber mit konkreten Tipps zum Shooting mit den Tieren. Ich finde es da ja immer mega spannend, was Experten in diesem Bereich so an "Geheimtipps" und tollen Anregungen für den Leser haben. Aber irgendwie wurde ich da in diesem Buch nicht glücklich. Zwar gibt Nicole Knor Einblicke in ihr Arbeiten, aber viele Hinweise und Anleitungen finde ich doch nicht unbedingt nachvollziehbar. Ein Punkt war zum Beispiel, dass man Haustiere im Gegensatz zu Wildtieren ja überall platzieren und damit fotografieren kann. Das mag mit einem gut erzogenen Hund oder Pferd vielleicht noch gehen, aber bei Wohnungskatzen, Kleintieren und Co beschränken sich die Möglichkeiten doch deutlich. Auch der Hinweis, dass man Hunde IMMER ohne Halsband fotografieren sollte, ist für mich nicht nachvollziehbar. Meist gehört das Halsband doch zum Tier. Natürlich wirkt es ohne natürlicher und es kann nichts ablenken, aber es ist eben ein Haustier und muss daher nicht aussehen als würde es in der freien Wildbahn leben. 

Etwas verwirrt bin ich auch von den Bildern im Buch. Es sind einige wirklich schöne Bilder dabei, das steht mal außer Frage. Aber bei einigen Fotos frage ich mich doch wirklich, wie die es ins Buch geschafft haben. Vielleicht liegt es auch am Druck, aber ich bin immer wieder an Bildern hängen geblieben, die viel zu dunkel sind oder denen der Kontrast fehlt. Schwarzer Hund vor schwarzem/dunkelgrünen Wald im Hintergrund ist einfach nicht sinnvoll und man kann die Umrisse des Tieres kaum erkennen. Wenn jemand doch Experte auf dem Gebiet ist, würde ich davon ausgehen, dass er eine Vielzahl an Referenzen hat und nur die besten für ein Buch auswählt (negative Beispiele, wie sie hier im Buch zum Vergleich verwendet werden mal ausgenommen).

Hier mal ein paar Beispiele:
Ausgangssituation: Das ist für mich ein richtig belichtetes, schönes Hunde-Portrait
Hier: Hund an sich richtig belichtet, aber oben geht der Hund einfach in den Hintergrund über. So schade!

Hier: Kaum bis keine Zeichnung im Hundfell und irgendwie fehlt dem Bild überhaupt was

Hier: Hund ist richtig belichtet, aber das Bild wirkt total gestellt und das nicht im positiven Sinn. Eher so nach "Nur Hund ist langweilig, ich nehme noch ein Blümchen mit rein."

Hier: Idee finde ich gut, aber man erkennt doch gar nicht, was hier zu sehen ist. Ich schätze, es ist ein Hund, der sich schüttelt. Könnte aber auch ein Biber sein oder eine große fluffige Ratte. Was weiß ich.
Insgesamt war das Buch daher leider enttäuschend für mich. Die Basics im Sinne von "welche Technik brauche ich", "welches Licht ist sinnvoll" und "welchen Hintergrund sollte ich wählen und wie scharf soll er sein" sind mir schon lange in Fleisch und Blut über gegangen. Das muss mir niemand mehr erklären. Auch aus welchem Winkel und welcher Aufnahmehöhe ich Tiere fotografiere (eigentlich immer aus Augenhöhe) ist naheliegend. Und so richtig inspirierende Fotos habe ich leider auch nur wenige gefunden. Sehr schade, ich hatte mir irgendwie mehr erwartet.

Bewertung:
Das Buch bekommt von mir 3 von 5 Sternen!
(Die Aufschlüsselung der Sterne-Bewertung findet ihr hier.)

Buch kaufen:
Das Buch könnt ihr hier bei Amazon bestellen:



Das Buch wurde mir vom mitp-Verlag zur Rezension zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Liebe Grüße,
Stefanie

Dienstag, 17. Juni 2014

Schwabbeliges Päckchen für Halloween

Bald ist wieder Halloween. Also ich meine... es wird zumindest langsam Zeit sich Gedanken über das Motto der diesjährigen Halloween-Party zu machen und dann auch schon mal langsam die erste Deko vorzubereiten. 

So viel kann ich schon mal verraten: Ich brauche dazu ein paar Totenköpfe und die sind ganz schön teuer. Denn die schönen, die halbwegs echt aussehen, kosten schon mal gerne 20€ pro Stück und das geht dann ganz schön ins Geld. 

Daher habe ich mich entschieden das Ganze selbst in die Hand zu nehmen. Und letzte Woche kam dann dieses Päckchen aus England bei mir an:


Darin waren 2 Gussformen für Totenköpfe:


Von außen sehen sie recht grob aus, aber das Ergebnis ist dann (angeblich) sehr detailliert. Sieht man auch schon, wenn man innenrein guckt. Diese schwabbeligen Formen stehen nun also dekorativ vor meinem Bett und warten darauf, ausprobiert zu werden. Ich bin guter Dinge, dass das sehr gut klappen wird. Die Bewertungen auf etsy waren jedefalls alle mehr als positiv. Drückt mir also die Daumen!


Ich werde euch dann von den ersten "eigenen" Totenköpfen berichten. *haha* Dann kann Halloween ja kommen.

Liebe Grüße,
Stefanie

Montag, 16. Juni 2014

Buchvorstellung: Zero

Zero - Marc Elsberg

Bild:



Seiten: 481

Preis: 19,99€

Gelesen: Juni 2014

Worum geht's:
In der heutigen Zeit sind Daten eine wichtige Währung für große Firmen und sogar die Regierung. Das Unternehmen Freemee macht sich dies zu Nutze und versorgt Nutzer mit Tipps in allen Lebesnlagen in Austausch für deren Daten. 
Als bei einer Verfolgunsgjagd jedoch ein Junge erschossen wird, führen alle Spuren in Richtung Freemee. Gleichzeitig wird auch der meist gesucht Internetaktivist Zero aktiv und macht auf die Missstände aufmerksam. Die Journalistin Cynthia Bonson beginnt zu recherchieren und wird schnell selbst zur Gejagten. Doch in einer Welt voller Smartphones, Datenbrillen und Überwachungskameras wird die Flucht schwer.

Fazit:
Bereits Black-Out hat mich sehr in seinen Bann gezogen. Marc Elsberg versteht es einfach spannend zu schreiben und das Schöne: Nichts ist erfunden, alles ist möglich und oft schluckt man gerade deswegen. Bereits in seinem Vorwort erklärt er, dass alle erwähnten Techniken bereits heute erhältlich, im Einsatz oder zumindest möglich sind. Wenn man dies bis zum Ende denkt, und dazu zwingt einen der Roman, kann einem wirklich ganz anders werden.
Das Konzept von Freemee macht mir wirklich Angst, ist es doch so naheliegend und gar nicht all zu unwahrscheinlich. Nutzer geben selbst alle notwendigen Infos über sich preis und erhalten dafür Handlunsgempfehlungen um ihre Ziele zu erreichen. Über Smartwatches und Datenbrillen wird jede Handlung mitgeschnitten und gespeichert. Im Gegenzug hilft die ActApp mit Tipps das Leben besser zu meistern. Egal ob man abnehmen oder besser in der Schule werden möchte, ob man beliebert sein will oder den perfekten Partner sucht. Für alles gibt es eine App. Und die User nutzen diese gerne und teilen alle verfügbaren Daten bereitwillig.

Das Buch ist der absolute Hammer und sollte direkt als Pflichtlektüre für die Schule eingeführt werden. Mit dem Thema muss man sich einfach auseinander setzen. Zudem ist alles verpackt in einer wilden Verfolgungsjagd quer durch London. Der ehobene Zeigefinger wird so zwar mehr als deutlich, doch die Geschichte ist gleichzeitig so mittreißend und spannend, dass man das Buch gar nicht mehr weglegen kann.

Ich warte jetzt also schon aufgeregt darauf, worüber Marc Elsberg in seinem nächsten Roman schreiben wird. Ich lasse mich gerne überraschen und kann nur sagen: Mehr davon!!!

Bewertung:
Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen!
(Die Aufschlüsselung der Sterne-Bewertung findet ihr hier.)

Buch kaufen:
Das Buch könnt ihr hier bei Amazon bestellen:



Das Buch wurde mir vom Blanvalet-Verlag zur Rezension zur Verfügung gestellt. Danke noch mal dafür!

Liebe Grüße,
Stefanie

Sonntag, 15. Juni 2014

Back-Parade: Gefrorene Bananen-Happen


Heute habe ich ein ganz einfaches Sommerrezept für euch. Dafür habe ich Bananen in Stücke geschnitten, sie mit geschmolzener Schokolade überzogen und mit Zuckerstreuseln dekoriert.



Zum Schmelzen der Schokolade habe ich hier auch wieder meine Choclatier von Unold benutzt. 



Erst lässt man die Schokolade abkühlen, wenn es so warm ist macht es Sinn, die Happen für einen Moment in den Kühlschrank zu stellen. Danach kann man die süßen  Bananenstücke entweder direkt essen oder aber in einer Dose ins Gefrierfach geben. Da muss man aber ein wenig aufpassen. Wenn sie lange im Gefrierfach sind, werden die Bananen richtig hart. Da empfiehlt es sich die Happen ein paar Minuten bei Raumtemperatur stehen zu lassen bevor man reinbeißt.

Und das Ergebnis: Super schnell, mega lecker und durch die Banane doch zumindest etwas gesünder als Cake Pops oder Eis-Konfekt. 

Viel Spaß beim Nach-Frosten.

Liebe Grüße,
Stefanie

Samstag, 14. Juni 2014

Backparade: Chocolatier





Ich habe auch für dies Back-Parade mal wieder ein schickes Küchen-Gadget getestet. 

Schon eine Weile suche ich nach einer guten und einfachen Möglichkeit Schokolade zu schmelzen. Ihr kennt das ja sicher, bei Schokolade muss man genau auf die Temperatur achten - sonst wird sie nach dem trocknen nicht mehr so schön glänzend. 

Bei meiner Suche bin ich auf den tollen Chocolatier von Unold gestoßen. Das kleine Heizgerät kann auf 2 Stufen Schokolade oder Kuvertüre schmelzen und hält sie dann bei der perfekten Temperatur. Das musste ich natürlich testen.



Das kleine Gerät wird einfach in die Steckdose gestöpselt und je nach Inhalt auf Stufe I (für Schokolade) oder Stufe II (für Kuvertüre) gestellt. Dann einfach das Ausgangsmaterial in das Töpfchen und los geht's.


 Ein blaues Licht zeigt an, dass das Gerät eingeschaltet ist. Das ist sehr praktisch.


Langsam schmilzt die Schokolade hier vor sich hin. Wenn die Schokolade geschmolzen ist kann das gerät auf Stufe I bleiben (wenn man Kuvertüre auf Stufe II geschmolzen hat, stellt man am Ende auch auf Stufe I zurück). Bei der Tempreatur bleibt die Schokolade dann perfekt warm und flüssig.

 Was ich mit der Schokolade gemacht habe, zeige ich euch morgen. Schaut also wieder rein!

Bisher hat mich das Gerät auf jeden Fall überzeugt. Es hat alles super funktioniert und ich werde das Gerät auch weiterhin einsetzen. Es wird sicher zeitnah noch mal mit Kuvertüre getestet, wobei bei diesem heißen Wetter momentan ja eher Eis als Schokolade angesagt ist. 

Der Chocolatier wurde mir von Unold kostenlos zum Test zur Verfügung gestellt. Danke noch einmal dafür.

Und wenn ihr euch auch für eine einfache Lösung interessiert, wie man Schokolade einfach und schnell schmelzen kann, dann schaut euch das Gerät unbedingt mal an. Man kann das nette Teil sogar auch für Schokoladen-Fondue benutzen, denn es hält die Temperatur in Stufe I ja perfekt. Aber bis ich das teste, darf es draußen doch erst mal wieder etwas kühler werden.

Liebe Grüße,
Stefanie

Freitag, 13. Juni 2014

NEWS NEWS NEWS

Okay, heute habe ich brand aktuelle News für euch:

Heute um 19:30 läuft mein Beitrag in der Hessenschau - sofern nicht noch ein ganz aktuelles Thema dafür sorgt, dass er aufgeschoben wird. Ich werde also pünktlich vor dem Fernseh sitzen und HR gucken und freue mich über jeden, der mitschauen will. =)

Sobald der Beitrag auch online zu finden ist, verlinke ich ihn natürlich.

Und dann muss ich euch noch kurz vom Training gestern Abend erzählen. Pole Dance und so, ihr wisst ja. =)

In Italien auf dem Trainingscamp habe ich eine neue Figur hinbekommen, den Extended Butterfly - kopfüber beide Hände an der Stange, ein Bein weggestreckt und mit dem anderen nur mit der Ferse dran:


Nächster Step ist natürlich beide Beine weg von der Stange. Habe da am Montag ein wenig überlegt, wie man das am besten übt und mir Anleitungen angeschaut. Gestern im Training dachte ich dann, ich probier einfach mal, wie weit ich komme und *schwups* da ist sie, die Aysha:

Bild ist leider etwas pixlig, war nur ein schneller Screenshot mit dem Handy ;-)

Ich bin mega stolz drauf, denn das ist schon ein ganz schön fortgeschrittener Trick. <3 aber="" beine="" ben.="" boden="" bringen="" daran="" dass="" ein="" er="" fallen="" ich="" ist="" jetzt="" juhu="" kann="" lange="" nach="" nasser="" nat="" nicht="" noch="" ohne="" perfekt="" reinkomme="" rlich="" sack="" so="" span="" und="" unten="" wei="" weiter.="" weiter="" wie="" wo="" zu="" zum="">

So, genau Selbstbeweihräucherung, aber ich bin so stolz, dass das auf Anhieb geklappt hat und musste das jetzt einfach mal mit euch teilen.

Und vergesst nicht: Heute Abend 19:30 Hessenschau gucken!!!

Liebe Grüße,
Stefanie

Donnerstag, 12. Juni 2014

12von12 Juni 2014


Juhu, es ist wieder der 12. und deswegen mache ich heute wieder 12 Fotos für 12von12.

Ich ergänze den Tag über wieder meine Bilder. Schaut also heute Abend noch mal rein.

Ich habe heute also:

... noch ein paar Seiten gelesen bevor ich los musste:


 ... auf der Arbeit erst mal kalten Tee gemacht:


... dadurch ganz viel getrunken:


 ... mich auf die WM gefreut:


 ... Frozen Yoghurt zum Nachtisch gegessen:


 ... den Rest der Mittagspause zum Shoppen genutzt:


 ... süßes Sommer-Outfit gekauft:


... günstige All-day Flip-Flops gekauft:


 ... und ein Shirt für die Independence-Day Party gekauft (mehr dazu bald):





... nach der Arbeit heim gefahren (Bahn Verspätung, Bus ausgefallen *grr*)...



 ... Buch fertig gelesen und direkt das neue angefangen:


... abends Training gehabt und diese neue Figur hinbekommen:
Nennt sich Aysha und ja, ich halte mich nur mit einer Hand und dem Ellenbogen fest und das kopfüber. Wuhuuuuuu!!! Ich bin so stolz. =)


Mehr wie immer bei Draussen nur Kännchen.

Liebe Grüße,
Stefanie

Meine Blog-Liste

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...