Sonntag, 30. Juni 2013

Mini-Donuts zum Frühstück

Ein Sonntagmorgen, gute Laune und ein leckeres Frühstück, was will man mehr?


Vor ein paar Wochen packte es mich morgens. Der Mini-Donut-Maker wollte ausprobiert werden. Eigentlich bin ich ja kein Freund von diversen Schnickschnack-Geräten für die Küche. Dank den Geschenke lieber Menschen besitzen wir allerdings inzwischen sowohl einen Mini-Cupcake-Maker als auch einen Mini-Donut-Maker. 

Diese habe ich also eines schönen Sonntagmorgens aus dem Schrank geholt und losgelegt. 

Das Rezept ist ganz easy und stammt von Joanna:
  • 130g Zucker
  • 1 Pckg. Vanillezucker
  • 260g Mehl
  • 1 Pckg. Backpulver
  • 3 Eier
  • 5 EL Öl
Alles wird vermischt und dann nach und nach in den Donut-Maker gefüllt. Pro Donut benötigt man etwa 1 EL Teig, zumindest bei unserem Gerät. Der Teig reicht also für eine Menge Donuts.




Es bedarf ein wenig Übung, bis man die richtige Menge Teig in der optimalen Zeit in den Donut-Maker bekommt. Aber dann steht wunderhübschen Mini-Donuts nichts mehr im Weg.



Zuerst wurden alle mit Puderzucker bepudert und dann ging's los...



Wir hatten beide unsere eigenen Vorlieben. Ich habe meine Donuts mit Sauerkirsch-Marmelade gegessen und der Freund hat sie in Zuckerrübensirup ertränkt.




Es war auf jeden Fall ein leckeres, wenn auch aufwändiges Frühstück. Kann man durchaus wieder machen. Und von der Menge an Donuts sind wir beide papp-satt geworden und hatten noch ein paar zum Mittagskaffee übrig.



Also definitive Nachmach-Empfehlung. Habt ihr auch so einen Mini-Donut-Maker oder ein ähnliches Gerät? Wenn ja, sofort aus dem Schrank holen und den Göttergatten am Sonntag mit einem Mini-Donut-/Waffel-Frühstück überraschen.
Wir machen das sicher demnächst noch mal.

Liebe Grüße,
Stefanie

Samstag, 29. Juni 2013

Sterne-System Buchvorstellungen

Da ich jetzt schon mehrfach gefragt wurde, nach welchen Kriterien ich meine Sterne bei den Buchvorstellungen vergebe, möchte ich das heute einmal kurz erklären und werde es dann immer bei der Bewertung mit verlinken.

Es gibt ja Sterne von 1 bis 5 und die Bewertung bedeutet Folgendes:

Das Buch war ziemlich schlecht. Ich rate davon ab!
Das Buch war nicht besonders toll, ich kann es daher nicht weiterempfehlen.
Das Buch war okay, ich kann es aber nicht wirklich weiterempfehlen.
Das Buch war gut und ich kann es mit Einschränkungen weiterempfehlen.
Das Buch war wirklich klasse und ich kann es ohne Einschränkungen weiterempfehlen.

Anhand dieser Tabelle könnt ihr jetzt ablesen, was meine Bewertung genau bedeutet. Und auch ich kann in Zukunft noch mal genau schauen, wie viele Sterne ein Buch bekommen sollte und wie ich die Einstufung mal definiert habe.

Viele Grüße,
Stefanie

Freitag, 28. Juni 2013

Frage-Foto-Freitag kw26


Es ist wieder Frage-Foto-Freitag und los geht's:

1.) Immer wieder gern?


Die Woche gab es Erdbeerkuchen mit Vanillepudding. Sehr lecker und die Kollegen fragen schon nach mehr.

2.) Immer Samstags?


Volle To-Do-Liste für das Wochenende.
3.) Immer wieder schön?


Hab den Lieblings-Lippenstift leer gemacht und darf damit jetzt einen neuen "anbrechen". Mich freut sowas immer. :-D

4.) Immer 'ne gute Idee?



Weiterbilden! Das dicke Google AdWords Buch habe ich schon zu 1/3 durch.

5.) Einfach immer?



Einfach immer Kamera oder wenigstens Smartphone dabei haben um eine solche Aussicht festhalten zu können.

Mehr Fotos gibt es wie immer bei OhhhMhhh.de

Liebe Grüße,
Stefanie

Donnerstag, 27. Juni 2013

BIWYFI: Fernweh

Das aktuelle Thema bei Beauty is where you find it lautet "Fernweh" und da muss ich natürlich mitmachen. Denn noch dauert es bei mir 4 Monate bis ich die Koffer packen kann.

Allerdings bereite ich mich schon aktiv darauf vor, schreibe Packlisten, überlege was ich mir noch zulegen muss und blättere in Reiseführern.


So eine große Reise will ja auch ordentlich vorbereitet werden. Und erst letzt habe ich auf Lifehacker gelesen, dass die Vorfreude teilweise das tollste an einem Vorhaben ist. Man sollte sich also genug Vorfreude gönnen. Wer weiß schon, ob das Wetter im Urlaub nachher nicht mitspielt, man beim lange geplanten Shopping die Wunsch-Hose nicht in der richtigen Größe bekommt oder sonst etwas Unvorhergesehenes passiert.

Also ich gönne mir die Vorfreude, schwelge in meinen Thailand-Bücher und denen von Freunden und Bekannten (Danke, Sylvia für die Reiseführer!). Bis November habe ich dafür ja noch Zeit. 

Mehr Fernweh gibt es wieder bei Luzia Pimpinella

Liebe Grüße,
Stefanie

Mittwoch, 26. Juni 2013

Produkt-Test: Grafiktablett Bamboo Fun M

Vor etwa 4 Wochen erhielt ich das Bamboo Fun M zum Testen. Ich war mächtig gespannt, verspricht es doch einige zusätzliche Funktionen zu meinem alten Bamboo und hat eine viermal so große Bearbeitungsfläche.

Es kommt daher in schicken Grau mit schwarzen Bedienfeldern und einer Arbeitsfläche von 147x92mm.


Hier mal der direkte Vergleich zu meinem eigenen Grafiktablett:


Dabei war natürlich auch die notwendige Software. Hübsch verpackt in der braunen Stecktasche:


Das Bamboo Fun M funktioniert mit dem Stift, hat aber auch eine Touch-Funktion. Hier mal der Vergleich (link der nagelneue Stift, rechts meiner nach mehr als 3 Jahren Benutzung):


Nun kommen wir aber mal zur Bewertung:

Voraussetzungen:
Das Timing war leider mehr als mies. Just in der Woche bevor das Grafiktablett kam, verabschiedete sich mein Rechner. Grundfunktionen konnte ich noch nutzen, aber die Benutzung von Photoshop war schon hart an der Grenze und brachte ihn mehr als einmal zum Absturz. 

Wenn dann noch das Tablett benutzt wurde, ging gar nichts mehr. Ein wirklicher Test war daher kaum möglich. Zwischendrin hatte ich das Glück doch 2 Mal wirklich mit dem Grafiktablett in Photoshop arbeiten zu können. Eigentlich stellt der Treiber keine oder nur minimale Anforderungen an den Rechner, bei meiner Krücke half das jedoch nicht. Leider konnte ich daher auch nicht alle Funktionen wirklich testen.

Funktionen:
Neben der gewohnten Druckempfindlichkeit, die für das Arbeiten mit dem Stift nötig ist, bietet das Bamboo Fun jetzt auch eine Touch-Funktion. Ähnlich wie mit einem Smartphone oder Tablet-PC kann man so scrollen, verschieben und zoomen. Diese Funktion war für mich sehr interessant, ließ sich aber mit meinem Rechner leider nicht testen.

Der Stift:
Der Stift liegt gut in der Hand und lässt sich bequem bedienen. Von Vorteil finde ich die dunkle Farbgebung. Mein hellgrau-weißer Stift wurde leider sehr schnell dreckig und sah eklig aus. 
Die Minen können auch hier wieder gewechselt werden.

Die Tablett-Größe:
Besonders gespannt war ich auf den Größenunterschied. Kann ich mit mehr Arbeitsfläche auch besser arbeiten? Ich muss für mich sagen: Nein! Ich bin kurze präzise Striche auf meinem kleinen (A6) Tablett gewohnt und habe mich mit der großen Fläche sehr schwer getan. Man arbeitet nicht mehr bequem aus dem Handgelenk sondern muss wie bei einer Maus den ganzen Arm mitbewegen. Das ist für mich eher unpraktisch. Vielleicht bin ich auch einfach zu faul... wie auch immer.

Fazit:
Ich liebe es noch immer mit einem Grafiktablett zu arbeiten und würde meins nie wieder hergeben! Eine kleine Arbeitsfläche reicht mir hierfür jedoch aus. Auf A5 würde ich vielleicht noch hochgehen, aber das Bamboo Fun M ist mir definitiv zu groß. 

Das Timing war leider richtig schlecht. Aber da kann ja keiner was für. So musste ich das Testgerät zurück schicken bevor ich meinen neuen Rechner bekam und konnte das Gerät nur teilweise und nicht im täglichen Einsatz testen.

Aber wer viel Retuschiert, mit Photoshop und Co arbeitet und so weiter, sollte unbedingt mal ein Grafiktablett ausprobieren. Ein wenig Eingewöhnungszeit ist nötig aber danach ist es wirklich ein Segen!

Das Produkt wurde mir von Wacom kostenlos für eine Testphase zur Verfügung gestellt. Danke dafür!

Viele Grüße,
Stefanie

Dienstag, 25. Juni 2013

Shopping im IKEA Paper-Shop

Vielleicht habt ihr schon davon gehört: IKEA bietet in einigen Filialen nun einen Paper-Shop. Hanau gehört auch dazu und so musste ich natürlich direkt mal dort vorbei schauen.

Der Shop ist farblich geteilt in die Bereiche schwarz, blau, grün, gelb und pink. Und es gibt zahlreiche Papier-Kleinigkeiten in jeweils diesen Farben.




In Schaukästen an der Wand und auf den Regalen wird alles hübsch präsentiert - damit auch der durchschnittliche IKEA-Besucher versteht, wofür man Washi-Tape und Co braucht. 




Wobei die Beispielwerke teilweise nicht besonders liebevoll gestaltet sondern eher hingehudelt aussehen:



Neben Geschenkpapier und Bändern gibt es Anhänger, Washi-Tape, Notizblöcke und -bücher, Klebezettel in tollen Formen und Papierdeko. 






Natürlich durften direkt auch ein paar Dinge bei mir einziehen:


Beim Washi-Tape konnte ich nicht widerstehen. Allerdings war Schwarz die einzige Farbe, die mich beim Band angesprochen hat. Der Rest war mir zu knallig. 



Die Notizbücher haben es mir wirklich angetan. Denn ich will demnächst sowieso ein Reisetagebuch für Thailand basteln und diese hübschen Hefte mit Klappen aus Kraft-Papier und komplett weißen Seiten, sind dafür wirklich klasse. Und das Ganze für 1,49€ pro Stück ist wirklich günstig!



Dazu kam dieser süße Blog Block. Er hat einen Magnet auf der Rückseite, so dass man ihn auch an eine Pinnwand heften kann.



Und zu guter Letzt haben es diese Klebezettel in den Einkaufskorb geschafft:



Generell finde ich die Produkte im IKEA Paper-Shop sehr schick. Für mich als Scrap- und Stempelverwöhnte Bastlerin sind die meisten Designs zu "einfach" und entsprechen nicht meinem Beute-Schema. Aber die Preise sind im Vergleich zum Bastelladen unschlagbar und gerade wenn man einfach mal ein hübsches Notizbuch will oder nur eine Kleinigkeit braucht und nicht extra beim Bastel-Shop bestellen möchte, ist der Paper-Shop eine gute Alternative.

Habt ihr auch einen Paper-Shop in eurem IKEA und habt ihr ihn schon besucht? Ich freue mich über eure Berichte.

Liebe Grüße,
Stefanie

Montag, 24. Juni 2013

Der neue StampinUp Katalog ist da

Es ist wieder soweit: Es gibt einen neuen StampinUp Katalog =) Und ich habe schon einen bekommen. Danke an Jenni an dieser Stelle!

Und so sieht er aus... die hellen Flecken rechts unten sind natürlich nicht gedruckt sondern kommen durch die Sonne, die durch die Jalousie fällt...


Und auch dieses Mal sind wieder richtig hübsche Sachen dabei. Wollte ihr meine Favoriten sehen?

Dieses Spruch-Set hat es mir angetan:



Und diese Sprüche gefallen mir auch richtig gut:



Dann folgt dieses elegante Hochzeits-Sets, das durchaus auch anders eingesetzt werden kann:




Und die Sechseck-Form ist ja spätestens seit der Honigwaben-Stanze total in. Ich bin schon vor Jahren im ein sehr ähnliches Set geschlichen und ärgere mich jetzt, es damals nicht gekauft zu haben:



Passend dazu gibt es natürlich die Seckseck-Stanze, aber auch die Mosaik-Stanze gefällt mir ausgesprochen gut:




Dazu kommen natürlich noch die hübschen neuen In-Colors...
Ihr seht schon, die nächste Bestellung lässt sich nicht vermeiden. Mal sehen, wann ich das mit meinem Konto vereinbaren kann.

Habt ihr auch schon geblättert? Online geht das hier per Online-Katalog und hier per PDF.
Und was sind eure Favoriten?

Liebe Grüße,
Stefanie

Sonntag, 23. Juni 2013

BesserBloggen #75

Gestern habe ich euch gezeigt, wie man Widgets auf eine einzelne Seite packt.

Heute möchte ich euch noch zeigen, wie ihr unnötige Elemente auf der Seite ausblendet. Dies funktioniert mit einem einfachen Code-Schnipsel.

Schritt 1: 
Öffne die gewünschte Seite im Backend und wechsle in die HTML-Ansicht.

Schritt 2: 
Füge den folgenden Code ein:

<style> 
.post h3 { display:none !important;} 
div.post-footer { display:none !important;} 
div.feed-links { display:none !important;} 
div#blog-pager.blog-pager { display:none !important;} 
div.horizontal-social-buttons  { display:none !important;} 
 </style>

Ich habe hier jetzt mal alle Elemente ausgeblendet. Ihr könnt aber je nach Bedarf auch nur einzelne Elemente rausnehmen. 


Wenn ihr alle Elemente entfernen wollt, die zum normalen Blogpost gehören (also Buttons, Weiterempfehlen etc), nehmt einfach diese Zeile:

div#Blog1.widget.Blog { display:none !important;} 

Dann könnt ihr jedoch keinen Text mehr auf die Seite schreiben.

Auf diesem Bild sehr ihr, welche Code-Zeile zu welchem Element gehört:


Und jetzt viel Spaß beim Seite-Anpassen.

Liebe Grüße,
Stefanie

Samstag, 22. Juni 2013

BesserBloggen #74

Es gibt Dinge, die nimmt man irgendwann als gegeben hin und hinterfragt sie gar nicht. So zum Beispiel, dass man einzelne Widgets nicht auf eine eigene Seite packen kann. 

Jetzt sitze ich aber gerade an der Blogüberarbeitung für Jules und sie wünschte sich genau das. Und was muss ich sagen... es geht doch. Und damit ich in Zukunft weiß, wo ich nachgucken kann, wie es geht und es euch gleichzeitig auch zeigen kann, schreibe euch die Anleitung ins heutige BesserBloggen.

Grundlage für diese Anleitung ist die tolle Erklärung von Copy Paste Love. Ich habe aber noch einige Dinge hinzugefügt, die für mich wichtig waren.

Bitte beachtet: Ich habe angefangen mit dem Widget "TEST WIDGET" und nachher zur richtigen Anwendung "BlogrolL" gewechselt. Daher tauchen hier beide IDs auf. Lasst euch davon bitte nicht verwirren.

Schritt 1:
Geht auf Layout und legt dort das Widget an. Es muss sich unterhalb des Blogposts befinden.



Schritt 2:
Geht auf Vorlage und öffnet dort den HTML-Code. Sucht dort nach <body
Direkt in der Zeile darunter fügt ihr dann den folgenden Code ein:

<b:if cond='data:blog.url != "http://dassisdreamworld.blogspot.com/p/blogroll.html"'>
<style> #BlogList1  {display:none;} </style> 
</b:if>



(Bei Copy Paste Love wird der Code ans Ende des Body-Bereichs geschrieben, das hat den Nachteil, dass er Code erst gelesen wird, nachdem die gesamte Seite aufgebaut wurde. So lange sie lädt, werden also alle Widgets angezeigt und verschwinden dann wieder, wenn die Seite sich vollständig aufgebaut hat. Das liegt daran, dass sich ein HTML-Code immer von oben nach unten aufbaut. Klar oder?)

Möchte man ein Widget zB für 2 Seiten anzeigen und für alle anderen ausblenden, wird der Code verschachtelt und sieht dann so aus:

<b:if cond='data:blog.url != "URL1"'>
<b:if cond='data:blog.url != "URL2"'>
<style> #BlogList1  {display:none;} </style> 
</b:if>
</b:if>

Schritt 3:

Ersetzt in diesem Code nun die URL mit der URL eurer Seite. Beachtet dabei, dass ihr "blogspot.com" verwendet, mit "blogspot.de" funktioniert es nicht!

Schritt 4:

Ersetzt nun noch die ID mit der ID des gewünschten Widgets. Ihr findet sie heraus, wenn ihr zum Beispiel mit Firebug das entsprechende Element untersucht. 



Und schon sollte euer Gadget auf einer eigenen Seite angezeigt werden.




In diesem Fall (ist je nach Template unterschiedlich) müsste ich jetzt noch die Seite ein wenig formatieren, da für den Inhalt sonst die weiße Hintergrundbox fehlt. 

Ich habe hierfür einfach unter Vorlage anpassen einen CSS-Code eingegeben:

#BlogList1 { background-color:#ffffff; }

Hier müsst ihr natürlich als ID wieder die entsprechende ID eures Widgets verwenden.

Das Widget wird jetzt nur auf dieser einen Seite angezeigt. Wollt ihr das Gegenteil erreichen, nämlich, dass das Widget nur auf einer Seite nicht auftaucht, verwendet ihr einfach stattdessen diesen Code:


<b:if cond='data:blog.url == "http://dassisdreamworld.blogspot.com/p/blogroll.html"'>

<style> #Label1 {display:none;} </style> 
</b:if>

Und morgen zeige ich euch noch, wie ihr die Seite selbst gestalten könnte und einzelne Elemente ausblenden könnt. 

Liebe Grüße,
Stefanie

Meine Blog-Liste

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...